Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-06-23

Ein Stück Gründungsgeschichte Schönstatts in Polen

Schw. M. Józefa Urban am Bündnistag heimgerufen

 

Requiem in der Kapelle des Provinzhauses der Marienschwestern in Polen für Sr. M. Jozefa; sie gehört zum Anfang Schönstatts in Polen

Misa de difuntos en Swider, Polonia: muiró la Hna Jozefa, pionera de Schoenstatt en Polonia

Funeral Mass in Swider, Poland, for Sister M. Jozefa, Schoenstatt pioneer in Poland

Requiem in der Kapelle des Provinzhauses der Marienschwestern in Polen für Sr. M. Jozefa; sie gehört zum Anfang Schönstatts in Polen

 

 
Sr. M. Jozefa Urban

Hna. M. Jozefa Urban

Sr. M. Jozefa Urban

Sr. M. Jozefa Urban

 
Auf einem der letzten Fotos  

Una de las últimas fotos de ella

One of the last photos

Auf einem der letzten Fotos

 
Bischof Hoser  

Mons . Hoser

Bishop Hoser

Bischof Hoser

 
Junge Schwestern bei der Beerdigung  

Hermanas jóvenes en el entierro

Young sisters at the funeral

Junge Schwestern bei der Beerdigung

 
Beisetzung  

Entierro

At the cemetary

Beisetzung

 
 

POLEN, Schw. M. Franciszka Orzeł. Am Bündnistag, dem 18. Juni 2009 starb in Polen/ Swider Schwester M. Józefa Urban im Alter von 92 Jahren. Am 22. Juni 2009 um 15:00 Uhr wurde in der Hauskapelle des Provinzhauses in Swider für sie das Sterbeamt gefeiert. Anschließend war die Beerdigung auf dem Friedhof in Otwock. Bischof Henryk Hoser SAC, Diözesanbischof von Warschau, leitete die Beerdigungsfeier. Die Generalleitung der Schönstätter Marienschwestern war durch die Assistentin für die polnische Provinz, Schwester María Teresa Etcheberry, vertreten.

Sr. M. Józefa Urban wurde durch Pater Kentenich im Jahr 1946 als junge Schwester, kaum zwei Jahre nach dem Noviziat, zusammen mit Sr. Marianna Czerwinski (1905-1994) nach Polen ausgesandt. Die beiden legten das Fundament für die polnische Provinz der Schönstätter Marienschwestern, die zurzeit 130 Schwestern in Polen, Russland und Weißrussland zählt.

Ein Jahr nach Ende des Weltkrieges nach Polen

Schwester M. Józefa Urban war von Beruf Krankenschwester. Sie stammte aus Oberschlesien und beherrschte daher die polnische Sprache. Ihre zwei Brüder waren Pallottinerpatres. Pater Kentenich fragte sie einmal, ob sie einverstanden wäre, nach Polen auszureisen. Sie antwortete sofort: "Ja". Die endgültige Entscheidung fällte der Gründer dann am 16. April 1946 während einer heiligen Messe, in der beide Schwestern zugegen waren. Es war eine sehr schwerwiegende Entscheidung, denn in Polen war ja nichts vorhanden für einen Anfang der Schwestern und der Schönstattbewegung.

Die beiden Schwestern nahmen am Karfreitag, dem 20. April 1946, Abschied von Pater Kentenich, als dieser in die Schweiz fuhr. Zwar sollte er noch vor ihrer Ausreise nach Polen zurückkommen, die Pläne der göttlichen Vorsehung waren jedoch anders. Die beiden Schwestern mussten schon früher als gedacht, am 25. April, mit dem Transport der polnischen Flüchtlinge ihre Reise antreten. Sie fuhren mit zwei Koffern. Das war alles, was sie bei sich hatten. Fünf Tage waren sie unterwegs. Am 30. April konnten sie den Boden ihrer Heimat betreten.

Die erste Zeit verbrachten sie bei den Pallottinern in Ząbkowice Śląskie (früher Frankenstein) in Niederschlesien. Ihre einzige Stütze war das Vertrauen auf die Macht der Gottesmutter und ihre Sendung.

Ansehen müssen, wie sie das werdende Heiligtum niederreißen

Durch ihre tiefe geistige Verbundenheit mit dem Vater und Gründer und mit dem Urheiligtum konnten Schwester Marianna und Schwester M. Józefa in den Jahren der Trennung von Schönstatt segensreich wirken für die junge und wachsende Schwesterngemeinschaft, die in dieser Zeit sich selbst überlassen war.

Das Heimweh nach Schönstatt bewegte die kleine Gemeinschaft im Jahr 1967 dazu, ohne Antrag auf eine Baugenehmigung (die sie ohnehin von der Kommunistischen Regierung nicht erhalten hätten) ein Heiligtum zu bauen. Als es im Rohbau fertiggestellt war, kam die Geheimpolizei mit schweren Maschinen und zerstörte den ganzen Bau bis aufs Fundament. Das Baumaterial wurde wegtransportiert und die Schwestern für diese Zeit in ihrem Haus eingesperrt und bewacht. Das war ein großes, hartes Opfer und Leid für sie.

Als Pater Kentenich davon hörte, meinte er: "Die Gottesmutter hat wahrscheinlich etwas Besseres vor."

Jetzt kann sie Pater Kentenich wiedersehen

Erst am 12. September 1981 ging mit der Einweihung des ersten polnischen Heiligtums diese Prophezeiung unseres Gründers in Erfüllung. (Inzwischen gibt es in Polen sechs Heiligtümer.)

Schwester M. Józefa Urban trug von 1968-1980 die Verantwortung als Provinzoberin und war auch mehrfach als Oberin in verschiedenen Filialen eingesetzt.

Die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte sie im Provinzhaus, im Schatten des Treueheiligtums in stillem Gebet.

Der große Wunsch von Schwester M. Józefa, Pater Kentenich noch einmal zu sehen, wurde ihr auf Erden nicht erfüllt. Nach ihrer Abreise im Jahr 1946 konnte sie ihm nicht mehr begegnen. Pater Kentenich hatte keine Möglichkeit, die Schwestern in Polen zu besuchen. Trotzdem lebte sie für seine große Sendung und schonte keine Mühe und Kraft. Wir sind ihr sehr dankbar, dass sie sich dem Auftrag des Gründers zur Verfügung gestellt hat.

Der Ort, wo das erste Heiligtum gebaut worden war

El lugar donde se contruyó el primer Santuario

The place where the sisters built the first Shrine

Der Ort, wo das erste Heiligtum gebaut worden war

Fotos: Marienschwestern Polen © 2009

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 13.08.2009