Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-05-05

Die Kraft des Heiligtums

Rund ums Urheiligtum am Beginn des Maimonats

 

Internationaler Rosenkranz im Urheiligtum: Segen

Rosario Internacional en el Santuario Original: bendición

International Rosary in the Original Shrine: blessing

Internationaler Rosenkranz im Urheiligtum: Segen

Foto: K. Fischer © 2009

 

Von Heiligtum zu Heiligtum in Schönstatt: Wallfahrt von polnischsprachigen Familien aus Koblenz und Umgebung

De Santuario a Santuario en Schoenstatt: familias de habla polaca de Coblenza

From Shrine to Shrine in Schoenstatt: pilgrimage of polish-speaking families from Koblenz

Von Heiligtum zu Heiligtum in Schönstatt: Wallfahrt von polnischsprachigen Familien aus Koblenz und Umgebung

 
Die ganze Gruppe  

Todo el grupo

The entire group

Die ganze Gruppe

 
Heilige Messe im Heiligtum von Marienland  

Santa Misa en el Santuario de Marienland

Holy Mass in the Shrine in Marienland

Heilige Messe im Heiligtum von Marienland

Fotos: Sr. Damiana Czogala © 2009

 
Gruppe aus Antwerpen  

El grupo de Antwerpes

The group from Antwerpes

Gruppe aus Antwerpen

 
Pilgerbilder und Einladung zur Priesterweihe im Urheiligtum  

Peregrinas y la tarjeta de la ordenación sacerdotal en el Santuario Original

Pilgrim MTA’s and the card of the ordination in the Original Shrine

Pilgerbilder und Einladung zur Priesterweihe im Urheiligtum

 
 

Voluntarios de Chile, México y Brasil

Volunteers from Chile , Mexico ,and Brazil

Voluntäre aus Chile, Mexiko und Brasilien

Fotos: K. Fischer © 2009

Álbum de fotos – photo album – Fotoalbum

 
 

SCHÖNSTATT, mkf. Das Urheiligtum zíeht an... kraftvoll. Das erste Maiwochenende ist ein lebendiges Zeugnis davon: Neben der großen Familienwallfahrt aus Würzburg waren Ehepaare aus Chile gekommen mit Pater Eduardo Aguirre, mehrere einzelne Pilger aus Chile und Mexiko, polnischsprechende Familien aus Koblenz und Umgebung, Schönstatt-Mütter aus Paderborn, Firmlinge und ihre Eltern aus der englischsprachigen Gemeinde in Antwerpen, Belgien... Und fast alle trafen sich direkt oder indirekt beim internationalen Rosenkranz im Urheiligtum am Samstag um halb sechs.

Am 1. Mai kamen polnischsprechende Familien mit ihren Kindern aus Koblenz und Umgebung nach Schönstatt, viele von ihnen zum ersten Mal.Treffpunkt war am Vormittag das Urheiligtum, wo alle zuerst die Maienkönigin begrüßten, während die Würzburger Pilger im Pilgergottesdienst waren. Die Gottessmutter ist immer nahe ihrem Sohne, das sehen wir auf dem Gnadenbild. So wollen auf wir ihr nahe sein in allen Maientagen. Sie steht auch unter dem Kreuz, von ihr lernen wir in schweren Zeiten bei Jesus zu sein, so erklärte Schwester M. Damiana Czogala den Familien.

Nach dem Gebet gingen sie weiter, um andere Schönstattheiligtümer zu entdecken. Die Kinder sollten dabei prüfen, ob wirklich alle gleich sind! Das Heiligtum des Frauenbundes, das Heiligtum auf den Marienberg, das Heiligtum beim Haus der Familien und zum Schluss das Heiligtum bei Marienland, wo auch die Eucharistie gefeiert wurde, waren Ziele des Mai-Pilgerweges. Die Eltern hatten Zeit für Gespräche und auch einen Impuls zu hören. Die Kinder konnten spielen - zuerst bei Haus Sonnenau, wo die Familien Picknick machten und später auf den schönen Spielplatz bei Haus Marienland.

"Maria, danke für den schönen Tag, wir kommen wieder! Es hat Spaß gemacht" – so am nächsten Tag die Mama von Maria und Jan am Telefon mit der Bitte, es im Heiligtum weiter zu sagen.

Im Gebet mit der ganzen Welt

Ebenfalls am 1. Mai waren Ehepaare aus Chile angekommen, die in Haus Sonnenau Quartier bezogen haben, zusammen mit der Gruppe aus Belgien, die in sich schon aus mehreren Nationen bestand: USA, Frankreich, Ecuador, Brasilien etwa sind Herkunftsländer der Kinder und Jugendlichen, der Mütter und Väter, die Belén McPhearson zu dieser "unvergesslichen Wallfahrt" nach Schönstatt gebracht hatte. "Es ist wirklich wunderbar, die Kinder haben Spaß am Programm, und die Eltern wollen unbedingt englische Bücher über Schönstatt kaufen, so sehr interessiert es sie", erzählt Belén.

Die ganze Gruppe kommt am Nachmittag des 2. Mai zum internationalen Rosenkranz. Zuvor ist dort eine große Gruppe der Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter, die der Gottesmutter wunderschöne rote Rosen schenken und gemeinsam im Urheiligtum beten. Punkt halb sechs strömen dann die Kinder und Jugendlichen aus Antwerpen in die ersten Reihen, dazu die gesamte Gruppe aus Chile, Volontäre ... Das Urheiligtum reicht nicht für alle, aber die Tür steht ja offen. Bruder Helmut bringt ein Mikrofon herbei, so dass alle gut hören können – auch die, die über Livestream dabei sind. Aus Ungarn, aus Belgien, aus Paraguay, aus Chile und Argentinien wird mitgebetet. Vorne steht auf der Kommunionbank die Einladungskarte zur Priesterweihe von Facundo Bernabei und Federico Piedrabuena aus Argentinien; für sie wird besonders gebetet, und für alle Unternehmungen rund ums Urheiligtum und alle Heiligtümer und Bildstöcke der Welt, für die von der neuen Grippe betroffenen Menschen, für die Reise des Papstes ins Heilige Land und für Erzbischof Zollitsch, der ihn begleitet, für alle, die ihre Anliegen und Bitten zum Urheiligtum gesandt haben... In Spanisch, Portugiesisch und Englisch gebetet, verbindet der Rosenkranz die ganze Welt im Urheiligtum. Am Schluss erteilt Pater Aguirre allen den Segen – auch denen, die über Internet zugeschaltet sind.

Einfach weltbewegend, dieses Urheiligtum!

 

 

 

 

 

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 05.05.2009