Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-03-24

Die Pilgernde Gottesmutter verbindet auch in Deutschland Menschen unterschiedlicher Nationen

Wallfahrtstag für spanischsprachige Pilger am 29. März – Auch Wallfahrten für polnisch- und kroatischsprachige Pilger und die indische Gemeinde

 

Wallfahrt der indischen Gemeinde

Peregrinación de la comunidad india

Pilgrimage of the Indian community

Wallfahrt der indischen Gemeinde

Foto: Schmidlin © 2009

 

Bei der kroatischen Wallfahrt: Kinder spielen mit der Flagge

Niños croatas en Schoenstatt

Croatian children in Schönstatt

Bei der kroatischen Wallfahrt: Kinder spielen mit der Flagge

 
Polnischsprachige Familien in Schönstatt  

Familias polacas en Schoenstatt

Polish families in Schoenstatt

Polnischsprachige Familien in Schönstatt

 
Spanischsprachige Pilger in Schönstatt  

Peregrinos hispanohablantes en Schoenstatt

Spanish speaking pilgrims in Schoenstatt

Spanischsprachige Pilger in Schönstatt

 
Englischsprachige Gemeinde in Berlin  

Comunidad de habla inglesa en Berlin

English-speaking community in Berlin

Englischsprachige Gemeinde in Berlin

Fotos: K. Fischer © 2009

 
   

SCHÖNSTATT, mkf. Zuwanderer, Migranten, Ausländer – unterschiedliche Begriffe und Lebenswirklichkeiten, eine gemeinsame Herausforderung und Chance: Kirche in Deutschland ist längst nicht mehr einfach "deutsche Kirche", sondern eine Kirche aus vielen Sprachen und Kulturen. Und auch Schönstatt entdeckt mehr und mehr die vielen Sprachen und Kulturen in Deutschland und das Potential, das in der verbindenden Kraft der Pilgernden Gottesmutter steckt.

In Deutschland leben rund 15,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Dabei sit Migrationshintergrund ein Ordnungskriterium der deutschen amtlichen Statistik zur Beschreibung einer Bevölkerungsgruppe, die aus seit 1950 eingewanderten Personen und deren Nachkommen besteht. Nach den vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichten Daten sind von den Migranten und ihren Nachkommen mit 7,3 Millionen jedoch nur knapp die Hälfte Ausländer, weil die anderen acht Millionen mittlerweile eingebürgert wurden. Doch sie kommen aus anderen Kulturen und Sprachen.

Am höchsten ist ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung in Großstädten, vor allem in Stuttgart mit 40%, in Frankfurt am Main mit 39,5% und in Nürnberg mit 37%. Bei den unter 5-Jährigen liegt dieser Anteil in sechs Städten bei über 60%, unter anderem in Nürnberg (67%), Frankfurt (65%), Düsseldorf und Stuttgart (jeweils 64%). Insgesamt hat knapp ein Drittel aller Kinder unter fünf Jahren in Deutschland einen Migrationshintergrund. Fast 62% der nach Deutschland Zugewanderten kommen aus Europa. Die neun wichtigsten Herkunftsländer sind die Türkei (mit 14,2% aller Zugewanderten), die Russische Föderation (9,4%), Polen (6,9%), Italien (4,2%), Rumänien sowie Serbien und Montenegro (jeweils 3,0%), Kroatien (2,6%), Bosnien und Herzegowina (2,3%) sowie Griechenland (2,2%).

Pilgernde Kirche – eine Realität

Immer wieder wird in letzter Zeit die Feststellung der UNESCO betont, dass "die Muttersprache eine wichtige Rolle für den Integrationsprozess in allen Aspekten des öffentlichen Lebens spielt, besonders aber in der Bildung". Es gibt etwa zwei Millionen Katholiken anderer Muttersprache in Deutschland – und wer wissen will, wie sich das anfühlt, braucht eigentlich nur nach Schönstatt zu gehen. Unter den hier für immer, länger oder kürzer wohnenden Menschen finden sich sicherlich weit über ein Dutzend verschiedener Muttersprachen.

"Das oft zitierte Wort von der "pilgernden Kirche" oder von "Kirche unterwegs" ist nicht nur ein eingängiges Bild, das zur Meditation einlädt, sondern es ist täglich erfahrbare Wirklichkeit", heißt es in einem Papier der deutschen Bischofskonferenz zur Seelsorge an Katholiken anderer Muttersprachen. "Migration - Wanderung in den verschiedenen Formen der Einwanderung, der Weiterwanderung, der Auswanderung, der Vertreibung und Flucht, der Arbeitssuche und des illegalen Aufenthaltes - gehört zur Realität unserer Gesellschaft und damit auch zur Realität der Kirche. In einer Zeit, in der man wie selbstverständlich spricht von der Globalisierung der Wirtschafts- und der Finanzmärkte, der Tourismus- und Kommunikationsmärkte; in einer Zeit, in der die Wirtschaft unseres Landes angewiesen ist auf offene Grenzen für den Export, ist es eine Illusion zu meinen, die Grenzen könnten für Menschen hermetisch dicht gehalten werden.

Wenn es wahr ist, "der Mensch ist der Weg der Kirche" (Redemptor Hominis Nr. 14), dann ist und bleibt die Ausländerseelsorge eine Herausforderung der Kirche. Viele Gastarbeiter der ersten Generation bleiben auch im Alter in unserem Land; eine wachsende Zahl hochqualifizierter Einwanderer ist in den verschiedenen Sparten unserer Wirtschaft tätig. Die fremdsprachigen Gemeinden werden sehr komplex; sie hatten nicht nur eine vorübergehende Aufgabe, sondern bleiben eine Notwendigkeit, wenn die Kirche an der Seite der Menschen bleiben will. Sie nehmen das Urbedürfnis des Menschen ernst, dass er seinen Glauben, seine tiefsten Hoffnungen und Sehnsüchte in seiner eigenen Sprache, in seinen eigenen Traditionen, in seiner eigenen Kultur leben und feiern möchte. Das gehört zur Identität des Menschen.

Andererseits gehören Christen aufgrund von Taufe und Firmung gleich ursprünglich zur Kirche; d. h. in der Ortskirche gibt es gleich ursprünglich aufgrund von Taufe und Firmung Christen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen. Die Christen einer Minderheitssprache und einer Minderheitskultur sind bei uns nicht Gäste, sondern gehören gleich ursprünglich zur Gemeinde wie jene der Mehrheitssprache."

(aus: Eine Kirche in vielen Sprachen und Völkern, Leitlinien für die Seelsorge an Katholiken anderer Muttersprache)

 In meiner Sprache beten

Das Urbedürfnis des Menschen, in seiner Muttersprache zu beten – darum geht es auch bei den Wallfahrtstagen für Menschen anderer Muttersprachen nach Schönstatt.

Immer wieder darf man in Schönstatt erleben, wie die Pilgernde Gottesmutter Menschen unterschiedlicher Nationen in Deutschland vor Ort verbindet und sie im gemeinsamen Glauben stärkt. Die Zusammenarbeit der Initiative der Pilgernden Gottesmutter auf Europaebene macht es darüber hinaus leicht möglich, Kontakte in die einzelnen Länder zu vermitteln und auch Informations- und begleitendes Material in den verschiedenen Sprachen anzubieten.

Verstärkt sollen auch am Internationalen Wallfahrtsort Schönstatt Angebote für Menschen muttersprachlicher Gemeinden in Deutschland machen. Einige Beispiele dafür:

  • Begegnungs- und Einkehrzeit für polnisch sprechende Christen: 13.-14. Juni 2009 / Schönstatt
    (Kontakt: Schwester M. Damiana Czogala, sr.damiana@s-ms.org)
  • Kroatischer Wallfahrtstag: 6. Juni 2009, Schönstatt / 27. Juni 2009 Liebfrauenhöhe, Rottenburg/Neckar
    (Kontakt: Schwester M. Ramona Schneider, sr.ramona@s-ms.org)
  • Wallfahrtstag für die indische Gemeinde (syro-malabarischer Ritus): 16. August 2009 / Schönstatt
    (Kontakt: Pilgerzentrale Schönstatt, kontakt@schoenstatt-info.de)

 

  • Am kommenden Sonntag, 29.3.2009, ist ein Wallfahrtstag für spanisch sprechende Pilger. Beginn ist um 10.30 Uhr im Pater-Kentenich-Haus. Abschluss ist mit der heiligen Messe um 15.30 Uhr.
  • Mehr Informationen

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 24.03.2009