Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-03-31

"Ohne Moos nix los!"

Erstes Fundraising Seminar in Schönstatt

 

Fundraising-Seminar in Schönstatt

Seminario sobre recaudación de fondos en Schoenstatt

Fund-raising seminar in Schoenstatt

Fundraising-Seminar in Schönstatt

 

Teilnehmer

Participantes

Participants

Teilnehmer

 
Es eröffneten sich viele neue Perspektiven  

Se abrieron muchas perspectivas nuevas

Many new perspectivas

Es eröffneten sich viele neue Perspektiven

 
Hilde Gaus  

Hilde Gaus

Hilde Gaus

Hilde Gaus

 
Arbeitsgruppe  

Grupo de trabajo

Work group

Arbeitsgruppe

Fotos: B. Neiser © 2009

 
   

DEUTSCHLAND, Elisaberth und Bernhard Neiser. Voll konzentriert stecken die Teilnehmer der drei Arbeitsgruppen die Köpfe zusammen, um ihr Projekt zu konzipieren, ein Generationenspielplatz am Schönstattzentrum in Münster, eine Cafeteria im Haus der Familie in Schönstatt und ein Forum der Begegnung im Schönstattzentrum Dietershausen.

Projektbeschreibung, Öffentlichkeitsarbeit, Ermittlung des Mittelbedarf, Welche Gegenleistung können wir unseren Unterstützern geben?, Welche Fundraising Quellen und Instrumente passen zu unserem Projekt und viele weitere Fragen sind zu beantworten. Danach wurden die Projekte im Plenum vorgestellt und von den anderen Teilnehmern und der Referentin kommentiert.

Nach zwei arbeitsreichen Tagen war dies der krönende Abschluss des ersten Fundraising Seminars in Schönstatt. Die Referentin, Frau Hilde Gaus, selbst praktizierende Fundraiserin, vermittelte in einem Intensivkurs die Grundlagen des Spendensammelns. Das Seminar war seit mehreren Monaten ausgebucht, die Teilnehmerzahl war auf sechszehn Personen begrenzt. Vom 23. bis 24. März trafen sich die neuen "Fundraiser" im Haus der Familie.

Fundraising – da ist noch mehr drin

Der Begriff "Fundraising" kommt aus dem Englischen und kann übersetzt werden mit "Quellen erschließen".

Das Wissen um professionelle Fundraisingmethoden nimmt in unserer Gesellschaft stetig zu. Auch kleine und mittlere Organisationen bedienen sich dieser Methoden. An vielen Stellen herrscht ein Verdrängungswettbewerb. Die Gründe für das rückläufige Spendenaufkommen in Schönstatt liegt zu einem großen Teil an der Altersstruktur der Wohltäter, es hat aber sicher auch mit dem Verdrängungswettbewerb auf diesem Gebiet zu tun.

Als Schönstattbewegung wollen wir einen Beitrag leisten zur Gestaltung von Kirche und Welt. Die Vermittlung von Werten, die Entwicklung von teamfähigen Persönlichkeiten, die ihr Leben aus dem lebendigen Kontakt mit Gott gestalten, das sind Aufgaben, für die Unterstützer gefunden werden können. Viele Menschen in unserem Land würden hier gerne helfen, wenn ihnen dazu Möglichkeiten eröffnet würden.

Das Sammeln von Spenden und Hilfsleistung systematisch zu betreiben, ist für viele ungewohnt und mancher innere Widerstand muss noch überwunden werden. Die Realität in unseren Zentren und Gemeinschaften macht deutlich, dass dieser Weg konsequent fortzusetzen ist, wenn Schönstatt zukunftsfähig bleiben soll.

Das Wichtigste ist es, einfach zu beginnen und sich nicht so sehr mit theoretischem Wissen zu beschäftigen. Viele Tipps aus der Praxis motivierten die Teilnehmer, konkrete Schritte zu unternehmen.

Eine "Sonne", ein "Koffer" und ein "Fußabdruck" gaben die Stichworte für das Feedback. Was war schön, was nehme ich mit, was ist mein nächster Schritt. Hochmotiviert und mit der Frage, wen können wir für unser Fundraising-Team gewinnen, wer kann helfen, traten die Teilnehmer die Heimreise an.

Sie sind schon vernetzt

Die Arbeit soll weitergehen. "Sie haben einen großen Vorteil – Sie sind schon vernetzt!" kommentierte Frau Gaus. Die Vernetzung und der gegenseitige Austausch ist einer der Erfolgsfaktoren für das Fundraising. Die Teilnehmer waren sich einig, dass im nächsten Jahr wieder eine Veranstaltung für Einsteiger stattfinden sollte. Zusätzlich besteht der Wunsch, dass man sich mit der gleichen Gruppe wieder trifft, um in einem Workshop Erfahrungen auszutauschen und ein spezielles Thema zu vertiefen.

Veranstaltet wurde das Seminar von der Schönstatt-Stiftung "Familie wagen", der Stiftung für die deutsche Schönstatt-Familienbewegung.

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 31.03.2009