Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-03-31

"Mensch, ich wollte aber doch nach Schönstatt!!"

Tagung für Mütter und Kinder in der Bildungsstätte Marienland, Schönstatt

 

Tagung für Mütter mit Kindern in Schönstatt

Jornada para madres y hijos en Schoenstatt

Retreat for mothers and children in Schoenstatt

Tagung für Mütter mit Kindern in Schönstatt

 

Kinder-Disco

Disco infantil

Children’ disco

Kinder-Disco

 
Die Mütter machen mit… und gern!  

Las mamás participan... como niñas

The mothers participating... like children

Die Mütter machen mit… und gern!

 
Austausch von Frau zu Frau  

Intercambio

Sharing

Austausch von Frau zu Frau

 
Referenten: Claudia und Heinrich Brehm  

Conferencistas: Claudia y Heinrich Brehm

Speakers: Claudia and Heinrich Brehm

Referenten: Claudia und Heinrich Brehm

 
Teilnehmerinnen  

Participantes

Participants

Teilnehmerinnen

Fotos: K. Fischer © 2009

Video/ Álbum de fotos – photo album – Fotoalbum

 
 

SCHÖNSTATT, mkf. "Eigentlich bräuchte ich solche Tage viel öfter im Jahr! Aber ich freue mich auf jedes neue Mal, in denen ich nach hier fahren darf!", so Karin Amshave aus Heek. Und fügt an: "Als mein Mann in den letzten Tagen unseren Kindern vom gebuchten Urlaub auf Mallorca erzählte, antwortete unser Sohn Tom völlig empört: "Toll, Mensch, ich wollte aber doch nach Schönstatt!" Und seine kleine Schwester Judith (3) weiß auch, was ihr in Schönstatt am besten gefällt: "Dass ich ganz allein mit meiner Mama im Zimmer geschlafen habe!" Mütter und Kinder genossen an diesem regnerischen März-Wochenende, "wieviel Freude die Kinder in diesen Tagen erlebten und wie ich dadurch gestärkt auch selbst viel Entspannung erfahren durfte."

Die "Gemeinschaft auf dem Weg im Glauben", Entspannung, Erfahrungsaustausch, der Wunsch, "zur Ruhe zu finden und zu Gott" wie es eine Frau aus Rosendahl ausdrückt: das sind die Motive für die jungen Mütter aus dem Bistum Münster, die sich am vergangenen Wochenende in Haus Marienland eingefunden hatten zur Tagung für Mütter mit Kindern unter dem Thema: Du wirst geführt. Dass die Kinder dabei sein können und es glückt, "den Kindern Religion so nahe zu bringen", wie eine 24-jährige Krankenschwester aus Ahaus es ausdrückt, das ist auch eine starke Motivation. "Meine Tochter will gar nicht mehr weg", so eine der Mütter. Und wenn es den Kindern gefällt, gefällt es auch den Müttern: "Meine Kinder fühlten sich so wohl hier", sagt Birgit B. Und sie auch.

Die Kinder werden von einem engagierten Team betreut und fühlen sich als Hauptakteure der Tagung, spätestens seit dem Bunten Abend, den sie gestalten. Und spätestens bei der abschließenden Kinderdisko mit viel Bewegungen und Spaß ist nicht mehr ganz klar auszumachen, ob es den Kindern oder ihren Müttern mehr Spaß macht, so ganz locker und ungeniert herumzuhopsen und sich auszulassen... Man spürt, da fällt etwas ab, da kommt Freude auf und neue Kraft. Und die Mütter sind stolz zu sehen, "wie stolz die Kinder waren, dass sie den Bunten Abend gestaltet haben".

Viele Anregungen für das konkrete Leben

Die Anregungen aus den Vorträgen von Schw. Dr. M. Doria Schlickmann am Samstag und Ehepaar Brehm am Sonntag sind so praktisch, dass die Frauen sicher sind, davon etwas zu Hause umsetzen zu können. "Das war wichtig für meine Partnerschaft", so Ute Diesfeld-Brink. "Meinen Mann in seiner Art zu achten und mit ihm auch mal über meine Glaubenserfahrungen zu reden." Das bestätigt auch Frau Anshoff aus Heek: "Den Mut zu bekommen, in der Partnerschaft sich auch mehr über den Glauben auszutauschen", das hat für sie dieses Wochenende gelohnt. "Jetzt kann ich meinen Mann besser verstehen", meint eine der Frauen nach dem Vortrag von Ehepaar Brehm.

Und Maria X. wird ganz konkret: "Wie gehe ich mit Gesprächen unter uns Frauen um, wo über die Ehemänner gesprochen wird? Achtungsvoll...!"

Einfach gut für die Seele

Osterkerzen gestalten, Spazierengehen, Kaffeetrinken und Klönen im "Cafe beim Stall", lange Zeit im Buchladen verbringen, interessante Gespräche unterwegs: es sind viele kleine Dinge, die einfach der Seele gut tun. "Die Gestaltung der Osterkerze wird mich bestimmt nicht nur an den Ostertagen noch lange an diese drei Tage hier in Schönstatt erinnern", so A. Anshoff aus Heek.

Aber auch die Meditationen, Gottesdienste mit schönen Liedern, die Beichte – viele gehen zum ersten Mal seit Jahren und sind danach ganz "erlöst, als würde ich fliegen" -, die ganz persönliche Zeit im Heiligtum sind ganz kostbare Momente: "Koffer auf das Zimmer bringen, dann der erste Weg ins Heiligtum. Ich war dort ganz allein. Ich konnte laut gesprochen die Mutter Gottes begrüßen und sagen, dass ich wieder zu Hause bin. Und dann sind die Tränen geflossen, gesehen nur von der Mutter Maria...".

Du wirst geführt

Das Thema der Tagung "Du wirst geführt" ist eingegangen und schon so selbstverständlich geworden, dass man es einfach auch den Kindern weitergeben muss. Und das sieht dann so aus: "Ich sagte zu meinem Sohn: Der liebe Gott führt dich zu dem richtigen Weg. Darauf mein Sohn: Wie denn? Mit einer Fernbedienung?"

 

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 31.03.2009