Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-03-31

Wo der Himmel sich öffnet

Wallfahrt von spanischprachigen Christen nach Schönstatt

 

Peregrinación de hispano parlantes a Schoenstatt: Procesión del Santuario Original a la Iglesia de Peregrinos

Spanish speaking pilgrimage to Schoenstatt: processing from the Original Shrine to the Pilgrims’ Church

Wallfahrt für spanischprachige Pilger nach Schönstatt: Pilgerweg vom Urheiligtum zur Pilgerkirche

 

Oración en el Santuario Original

Prayer in the Original Shrine

Gebet im Urheiligtum

 
 

Saliendo con la Auxiliar

Setting out with the Auxiliary

Aufbruch mit der Auxiliar

 
 

Los niños con sus banderitas

The children with their little flags

Die Kinder mit ihren Fähnchen

 
 

Santa Misa

Holy Mass

Heilige Messe

 
 

Dos monaguillos orgullosos

Two proud mass servers

Zwei stolze Messdiener

 

Prédica: P. Ángel Strada

Sermon: Fr. Ángel Strada

Predigt: P. Ángel Strada

Fotos: K. Fischer © 2009

 

 

 

SCHÖNSTATT, mkf. Wir allen haben in unsern Ländern große Marienwallfahrtsorte - Guadalupe, Maipú, Caácupé, Luján, Aparecida -, oft verbunden mit der Geschichte unserer Länder, so Pater Ángel Strada in der heiligen Messe, mit der der Wallfahrtstag für in Deutschland lebende spanisch-sprachige Christen, der in Schönstatt zum ersten Mal stattfand, seinen Abschluss fand. Wir pilgern an diese Orte, um von Maria eine besondere Gnade zu erbitten. Die Gnade, um die wir hier in Schönstatt bitten, ist die Gnade, ihr ähnlich zu werden, ihre Haltung zu leben, die die Haltung des Evangeliums ist.

Etwa 140 - 150 Pilger waren es, die den Wallfahrtstag in Schönstatt mitmachten, darunter sehr viele Kinder und Jugendliche - aus Spanien und aus ziemlich allen Ländern Lateinamerikas und der Karibik; die meisten kamen aus den katholischen spanischen Missionen in Frankfurt, Bonn und Köln. Die allermeisten waren zum ersten Mal in Schönstatt, aber wohl nicht zum letzten Mal. "Es scheint, dass sie so auf ein solches spirituelles Angebot gewartet haben", meint Schwester Johanna-Maria Helmich vom "Projekt Pilgerheiligtum". Miteinander hatten die Pilgerzentrale, das Projekt Pilgerheiligtum, das Internationale Sekretariat (spanisch) in Sonneck und die Familien der spanischsprachigen Schönstatt-Familiengruppe diesen Tag vorbereitet und dazu Kontakt aufgenommen zu den spanischen Missionen in Deutschland.

Der Tag begann mit einem Vortrag im Pater-Kentenich-Haus, gefolgt von einer Prozession zur Anbetungskirche, wo die Pilger auch das Grab von Pater Kentenich besuchten und für alle vertretenen Länder beteten.

Nach dem Mittagessen und einer Mittagspause mit Einkäufen (so wichtig bei jeder Wallfahrt!), Gebet oder Information über die Entstehung Schönstatts, kamen alle beim Urheiligtum zusammen, diesem Ort, wo sich der Himmel öffnet... so wie er sich geöffnet hat in der Stunde des JA der Gottesmutter zur Botschaft des Engels. Alle erhielten ein Licht, und wurden eingeladen, zur Pilgerkirche zu pilgern. Die Kinder führten die Prozession mit ihren Fähnchen an, die Auxiliar für Europa ging voran - im Eifer des Gefechtes rückwärts, aber sie war dabei!

Man spürte, dass alles für die Pilger neu und Ersterlebnis war: das Heiligtum, die Pilgernde Gottesmutter, Schönstatt - aber es war ein vielversprechendes Ersterlebnis.

Offener Himmel

Der Himmel hat sich geöffnet, um sich nie wieder zu schließen, im Leiden, Sterben und Auferstehen Jesus Christi unter uns: das bedenken wir in der Fastenheit und das feiern wir in wenigen Tagen an Ostern, sagte Pater Ángel Strada in der Predigt, ausgehend von den Sonntagslesungen. Der Himmel habe sich aber in Wirklichkeit schon einige Jahr vorher geöffnet: in dem Moment, als die Gottesmutter die Botschaft des Engels gehört und ihr Ja dazu gesagt habe, mit dem sie frei die große Sendung annahm, die Gott ihr übertragen wollte. Von diesem Moment an habe Jesus unter uns gewohnt...

In Schönstatt bitten wir Maria um die Gnade, ihr ähnlich zu werden, ihr, die Gott so geliebt hat wie niemand sonst. Wir könnten uns jederzeit an sie wenden, so Pater Strada, egal in welcher Sprache, sie würde sie verstehen, so wie jede Mutter die Sprache ihres Kindes versteht. Das nennen wir in Schönstatt "im Liebesbündnis mit Maria leben", und es bedeutet dass sie verbunden mit mir und ich verbunden mit ihr lebe, immer und überall. Sie macht aus uns immer mehr Jünger und Missionare Jesu.

Volksfrömmigkeit pur

Vor dem Schluss-Segen dann kommt etwas, das allen vertraut ist - und es wird zum Ausdruck von Volksfrömmigkeit pur! Kaum dass sie die ersten Worte von Pater Strada gehört haben - "Sie haben sicher in Ihren Handtaschen viele Andachtsgegenstände, die..." - da öffnen sich wie auf Kommando alle Taschen, und heraus kommen unzählige Papier- und Plastiktüten. Und die Erklärung: "...die Sie ruhig in der Tasche lassen können, der Segen wirkt auch da drin...", geht unter in der spontanen Prozession zum Altar, vor dem sich wie von Geisterhand immer mehr Kreuze, Bilder, Rosenkränze, Medaillen, Kerzen... einfinden. Um keinen, aber wirklich um gar keinen Preis soll auch nur eines dieser heiligen Dinge ohne einen Tropfen Weihwasser bleiben...

Wir kommen wieder und bringen viele andere mit: So heißt es dann immer wieder beim Abschied der Pilger.

Für spanisch-sprachige Christen, die nach Schönstatt kommen möchten, ist es vielleicht interessant zu wissen, dass

  • Jeden Sonntag um 16.30 Uhr in der Kapelle von Haus Sonnenau heilige Messe in Spanisch ist
  • Jeden Samstag um 17.30 Uhr im Urheiligtum der Rosenkranz auf Spanisch (und Portugiesisch) gebetet wird
  • Im Missionshaus auf Berg Schönstatt spanischsprachige Literatur verkauft wird
  • Die Schwestern vom Internationalen Sekretariat - spanisch -für spanischsprachige Pilger Führungen durch Schönstatt anbieten; es ist gut, sich vorher zu melden unter Schoenstatt.international.esp@s-ms.org.
  • In mehreren Häusern Schönstatts spanisch gesprochen wird, unter anderem in Haus Sonneck (Internationales Sekretariat), im PressOffice, in der Pilgerinfo, in Haus Sonnenau und in mehreren der Häuser der Institute und Bünde: Vaterhaus Berg Sion, Mutterhaus Berg Schönstatt, Haus Regina, Haus Marienau...
  • Auf schoenstatt.de nicht nur Nachrichten, sondern auch Informationen über Schönstatt, Material zum Herunterladen und Hinweise zur Anreise und zum Aufenthalt in Schönstatt in Spanisch zur Verfügung stehen.

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 31.03.2009