Nachrichten - News - Noticias
 published: 2009-02-17

Für Schönstatt geb ich alles

Hinter den Kulissen der Konferenz 2014

 

Im Eiltempo durch Schönstatt: die Helfer der Konferenz 2014

Corriendo en la Alianza: los voluntarios de la Conferencia 2014

Running in the Covenant: the helpers of the Conference 2014

Im Eiltempo durch Schönstatt: die Helfer der Konferenz 2014

 

Noch warme Kopien...

Las copias, al último momento...

Last minute copies

Noch warme Kopien...

 
Die Auxiliar mit den “Gnadenkarten”  

La Auxiliar con las „tarjetas de gracias“

The Auxiliary with the “grace cards”

Die Auxiliar mit den “Gnadenkarten”

 
Cássio bei seiner Arbeit – lebensnotwendig!  

Cássio en su tarea importante

Cassio during his important work

Cássio bei seiner Arbeit – lebensnotwendig!

 
Helfer  

Servidores

Helpers

Helfer

 
Im Konferenz-Sekretariat  

En la oficina de la Conferencia

At the Conference Office

Im Konferenz-Sekretariat

 
Abstimmung

Votación

Voting

Abstimmung

Fotos: Leal, Schick © 2009

 

 

 

KONFERENZ 2014, Cássio Leal. Große Werke entscheiden sich an Kleinigkeiten. Und im Sinne dieser "Kleinigkeiten" gab eine Gruppe von Helfern aus verschiedenen Ländern ihren Beitrag dazu, dass die Konferenz 2014 ein geschichtliches Ereignis für die Schönstattfamilie wurde.

Zusammen mit den Vertretern aus 32 Ländern, die zur Konferenz 2014 zusammen waren, gaben auch zahlreiche Helfer der MTA ihr Ja zu diesen intensiven Tagen in Schönstatt, zu dieser Woche vom 1. bis 7. Februar 2009, einem historischen Ereignis , das das Leben der internationalen Schönstattfamilie prägen wird, die sich in ihren führenden Vertretern im Schatten des Urheiligtums versammelt hatte – unter den wachsamen Augen der Schönstattfamilie der ganzen Welt, die sich in Gebet und Gnadenkapaital und durch das eifrige Nutzen von Schoenstatt-TV eingeschaltet hatte.

Rückstrom

Der Gnadenstrom fließt zurück zum Ursprungsort. Aus dem, was eine kleine Gruppe von Schülern zusammen mit einem Priester gemacht hat, wurde ein großes Werk, das sich heute über fünf Kontinente verbreitet hat. Wenn einer alleine träumt, ist es nur ein Traum; wenn viele gemeinsam träumen, dann ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit. In diesen 100 Jahren des Liebesbündnisses ist klar geworden, dass Pater Kentenich den Traum von einem großen Schönstattwerk nicht alleine geträumt hat, sondern dass viele Menschen mit ihrem Einsatz und ihrem Engagement aus der stillen Lieblingsidee des Gründers eine neue Wirklichkeit gemacht haben. Darum, genau daraum wollen alle Vertreter der ganzen Welt gemeinsam hundert Jahre Schönstatt feiern, gemeinsam etwas noch Größeres träumen, und eine Feier gestalten, die das darstellt, was Schönstatt für Kirche und Welt ist. Und wenn die Schlange der Pilger bis nach Koblenz geht...

Damit diese Konferenz glücken konnte, kamen zahlreiche Helfer aus Nord- und Südamerika, Europa und Afrika nach Schönstatt und arbeiteten unsichtbar (oder fast unsichtbar) Tag und Nacht – am Kopierer, bei den Übersetzungen, an Texten und Protokollen und das alles in einem Marathon von Aufgaben und Arbeiten im Rhythmus der Konferenz. Es war ein kleines Pfingsten, als die Simultanübersetzung möglich machte, dass alle in Deutsch, Spanisch oder Englisch hören und dazu noch in Französisch, Portugiesisch und Italiensich reden konnten – damit keine Sprachbarrieren die Vorbereitung auf das große Jubiläum behindert. Die Übersetzer und Dolmetscher gaben alles und arbeiteten auf professionellem Niveau.

Den Reichtum in unsere Länder tragen

Diese Konferenz mit Vertretern aus so vielen Ländern, in denen Schönstatt lebt, war ein Gnadenereignis und hat alle tief berührt und geprägt; man konnte Erfahrungen austauschen und Erlebnisse, die Realitäten anderer Länder und Orte kennen lernen und ein einziges gemeinsames Ideal teilen, Teil einer einzigen Familia um das Urheiligtum sein, geeint im Liebesbündnis. Egal aus welcher Kultur, Sprache oder welchem Kontintent sie auch kamen, alle fühlten sich zu Hause, alle begneten einander mit Ehrfurcht und Interesse, alle erlebten, dass sie nicht in ein fremdes Land, sondern in ihr Heimatland, ihr Schönstattland kamen.

Und die Helfer, die in diesen Tagen mitwirkten, auch in den einfachsten Arbeiten wie Kaffee kochen oder Mikrofone austeilen, fühlten sich als Teil dieser wunderbaren großen Familie.

Es waren Tage harter Arbeit, keine Frage. Am Schluss haben wir als Helfer gefeiert – erst eine heilige Messe und dann einen wunderbar witzigen Abend auf Berg Sion. Und in allem galt: Wir können fast nicht mehr aus den Augen schauen vor lauter Müdigkeit. Aber wir lachen noch immer. Und es hat sich gelohnt. Wir würden es sofort wieder tun.

Für mich persönlich war es eine große Freude, als Helfer bei der Konferenz mitwirken zu dürfen und so meinen kleinen Beitrag zu diesem historischen Ereignis zu leisten.

Jetzt bleibt die Verpflichtung, den Reichtum, den wir in diesen Tagen erlebt und geteilt haben, den Reichtum des Coenaculums Schönstatts in alle Länder zu tragen.

So wie die Apostel ausgesandt wurden, die Frohe Botschaft weiterzugeben, so ist jetzt jeder Schönstätter ausgesandt und hat eine Sendung zu erfüllen. Jeder von uns muss lebendiges Urheiligtum werden. Denn wir sind die Generation 2014. Wir waren dabei.

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2009 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 20.02.2009