Nachrichten - News - Noticias
 published: 2008-12-30

"Das ist ein toller Mitmachgottesdienst für die ganze Familie"

Bischof Algermissen tausendster Besucher der "Zehn Minuten an der Krippe" in Dietershausen

 

Bischof Heinz-Josef Algermissen besuchte die “Zehn Minuten an der Krippe” in Dietershausen

Mons. Heinz-Josef Algermissen, obispo de Fulda, visitante de los „Diez minutos junto al pesebre“ en Dietershausen

Bishop Heinz-Josef Algermissen of Fulda was among the visitors of the “Ten minutes by the manger” in Dietershausen

Bischof Heinz-Josef Algermissen besuchte die “Zehn Minuten an der Krippe” in Dietershausen

 

Der Gesangverein “Sängergruß”, Hattenhof, gestaltete am 28. Dezember die täglichen “Zehn Minuten an der Krippe”

El coro „Sängergruß“, de Hattenhof, participó el 28 de diciembre

The choir “Sängergruß” from Hattenhof participated on December 28

Der Gesangverein “Sängergruß”, Hattenhof, gestaltete am 28. Dezember die täglichen “Zehn Minuten an der Krippe”

 
Frank Romstadt  

Frank Romstadt

Frank Romstadt

Frank Romstadt

 
Johannes und Luisa Schuchert aus Borsch  

Johannes y Luisa Schuchert, de Borsch

Johannes and Luisa Schuchert from Borsch

Johannes und Luisa Schuchert aus Borsch

 
Tim und Lars  

Tim y Lars

Tim and Lars

Tim und Lars

 
Katharina Pfannmüller  

Katharina Pfannmüller

Katharina Pfannmüller

Katharina Pfannmüller

Fotos: Mierswa © 2008

 
 

DEUTSCHLAND, Sr. M. Renate Mierswa. Gut 200 Erwachsene und 73 Kinder waren es, die am 29. Dezember zu den "Zehn Minuten an der Krippe" kamen. Irgendwo unter ihnen der tausendste Besucher. Doch damit hatten die Marienschwestern nicht gerechnet: Mitten unter ihnen war niemand anders als Bischof Algermissen! Er war sehr beeindruckt und segnete am Schluss gern die Kinder...

Die "Zehn Minuten an der Krippe" stehen in diesem Jahr im Zeichen des Apostels Paulus, der kurz interviewt wird. Dazu spricht Sr. M. Ilga, die Vorbeterin, an jedem Tag einen Besucher an. In diesem Jahr gibt es in Dietershausen auch ein erneuertes Liederheft. Darin wird auf Lieder, die nie gewünscht wurden, verzichtet; dafür wurden einige sehr beliebte Lieder aus der Region hinein genommen.

Gesangverin Hattenhof gestaltet die "Zehn Minuten" mit

Der Gesangverein "Sängergruß" aus Hattenhof erfreute am 28.12. mehr als 300 Zuhörerinnen und Zuhörer bei den täglichen "Zehn Minuten an der Krippe" in Dietershausen mit besinnlich und einfühlsam interpretierten Liedern. Während die meisten der 84 Kinder als Hirten, Sternschnuppen oder Engel gekleidet im Rhythmus mitwinkten, intonierten die Hattenhöfer "Hell vom Turm die Glocken künden". Schwungvoll und sicher von Wolfgang Sieckel dirigiert, erfreuten die 28 Sängerinnen und Sänger beim Einzug der Könige mit dem Spiritual "Mary had a baby". Es folgten die innigen Weisen "Ein Stern stand am Himmel, der vorher nicht war" und "Engel singen Jubelchöre".

Zum Ausklang der beliebten Veranstaltung, zu der die Schönstätter Marienschwestern täglich um 16.00 Uhr bis zum 6 Januar einladen, werden selbst gebackene Plätzchen und Wintertee gereicht.

Herr Rudolf Michel (70) singt sei vielen Jahrzehnten im Gesangverein "Sängergruß". Warum er gern zum Krippensingen kommt? "Mit gefällt alles."

Dass man sich die Lieder aussuchen konnte, das find ich schön

Frank Romstadt (30) aus Hofbieber ist zum ersten Mal beim Krippensingen auf der Marienhöhe in Dietershausen. Spontan lässt er sich ansprechen, den Text des "Hl. Paulus" während der Feier zu sprechen. Sein Resumee: "Das ist ein toller Mitmachgottesdienst für die ganze Familie."

Katharina Pfannmüller (19) aus Dietershausen hält nach den "10 Minuten an der Krippe" für die Schulkinder ein Quiz bereit. Ruhig sitzt sie im Flur vor der Gott-Vater-Kirche während etwa 20 Kinder um sie herumschwirren. Sie sagt: "Mit gefallen hier am besten die netten Kinder und das Singen der Weihnachtslieder."

Für Milena Schenkel (7) aus Dirlos gehört das Krippensingen seit Jahren zum Ferienprogramm. Ihr Bruder Lukas (4) holt sich Papier und Buntstifte am Maltisch während sich seine Familie unterhält. Auf die Frage, was ihr hier gefällt antwortet seine Mutter: "Dass man sich die Weihnachtslieder selbst auswählen kann und dass die Kinder aktiv eingebunden werden. Das Gemeinsame ist schön."

Ruth Kullmann (36) aus Hamburg kam zum Krippensingen, um anschließend mit ihrer jüngeren Schwester, der Gemeindereferentin Sr. Barbara-Maria Kullmann aus Bremen bei Geisa zu plaudern. Sie betont: "Dass man sich die Lieder aussuchen konnte, das find ich schön. Auch dass so Kleine mitmachen können."

Johannes Schuchert (16) mit seiner Schwester Luisa (11) aus Borsch mag "die ganze Atmosphäre. Die Schwestern sind sehr nett, und wie sie die Kindern in das Geschehen mit einbeziehen ist klasse."

 

Fotos: Mierswa © 2008

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2008 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 30.12.2008