Nachrichten - News - Noticias
 published: 2008-11-04

Schönstatt, dieses Wochenende

Einweihung des Heiligtums in Curicó, Chile, Beginn des Marienmonats in vielen Ländern, Jahrestagungen, Buchpräsentation...

 

Das neue Heiligtum in Curicó, Chile

El Santuario de Curicó, Chile

The Shrine in Curic ó, Chile

Das neue Heiligtum in Curicó, Chile

Foto: Larraín © 2008

 

SCHÖNSTATT, mkf. Wenn am Samstag, 8. November, Fest Allerheiligen, um halb sechs wieder einmal im Urheiligtum in Schönstatt der Rosenkranz gebetet wird - in Spanisch oder den Sprachen, die vertreten sind -, dann verbinden sich damit wieder viele Menschen im Gebet von den Heiligtümern, Hausheiligtümern und Bildstöcken aus. Verbunden in diesem weltweiten Netz des Liebesbündnisses beten sie in allen Anliegen, die zum Urheiligtum geschickt werden und für alle Veranstaltungen am Urheiligtum und an den Heiligtümern der ganzen Welt.

Diesmal geht der Blick dabei ganz klar nach Chile. Am 8. November, wenn in vielen Ländern der Südhalbkugel der Marienmonat beginnt, wird in Chile ein neues Schönstatt-Heiligtum eingeweiht: das Heiligtum im Jungen Land von Curicó. "Wir erleben eine historische Stunde, die Stunde, die jeder Schönstätter am meisten ersehnt: den Bau unseres Heiligtums in Curicó", heißt es auf der Webseite. "Ihr seht, wie sie ein kleines Kapellchen im Jungen Land erhebt, aber ihr könnt euch nicht vorstellen, was dahinter steckt. Schritt für Schritt haben wir das Haus der Gottesmutter gebaut, auf dem Fundament der Liebe, mit Ziegeln des Einsatzes und viel Gnadenkapital. Was ist das für eine Freude, Maria, dein Haus zu bauen, ein Stück des Himmels, und zu wissen, dass wir da immer willkommen sein werden..." Die Festmesse mit der Einweihung beginnt um 15.00 Uhr, den ganzen Tag über gibt es ein vielfältiges Programm.

Argentinien, La Loma: Erneuerung der missionarischen Verpflichtung

Am selben 8. November wird um 17.00 Uhr im Heiligtum von La Loma, Paraná, Argentinien Weihbischof Cesar Fernández von Paraná die heilige Messe feiern und die Erneuerung der missionarischen Verpflichtung der Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter entgegennehmen. Das Fest in sich beginnt bereits um 9.00 Uhr morgens! "Es ist ein großes Ereignis", schreibt Mariana Gonzales, "und darum bitten wir auch um Gebet und Beiträge zum Gnadenkapital, damit alles gut geht – für die Organisation, für die Missionare, die ihre Weihe erneuern und für die, die erstmals die Pilgernde Gottesmutter übernehmen, für alle, die von weit her anreisen, und für alle, die uns geistig begleiten. Ach ja, und: mitbringen muss man viel Freude und viel Lust am Erzählen, denn es ist ein Fest!"

Deutschland: Jahrestagungen

In Deutschland ist der November der Monat der Jahrestagungen der Gliederungen. Die Berufstätigen Frauen haben bereits am letzten Wochenende begonnen, die Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter startet Mitte der Woche, am Freitag zieht die Familienbewegung nach.

Im Rathaus Vallendar findet am 6. November um 19.00 Uhr eine Buchpräsentation des Patris-Verlages statt: Es werden zwei Titel vorgestellt: "Manuela Lewentz-Hering/Christoph Kloft, Im Schein der Kerzen", ein Kinder-Geschichten-Buch, um christliche Feste, bei denen häufig Kerzen eine Rolle spielen, in ihrem Sinn besser verstehen zu können (Weihnachten, Ostern, Erstkommunion…). Als zweites Buch wird vorgestellt: "Rudolf Ammann, Es ist ein Ros´ entsprungen, Die Advents- und Weihnachtsbibel", ein Adventsbegleiter, der die alt. Lesungen dieser Intensivzeit zitiert und kommentiert, aber auch ein Weihnachtsbegleiter, der die Evangelien der Weihnachtszeit vorstellt. Für die vier Adventsonntage werden bekannte Adventslieder aus ihrer Entstehenszeit und mit ihrem biblischen Hintergrund präsentiert, ein Bundesbuch im Raum einer Bewegung mit Bundesspiritualität.

Für den Frieden im Kongo

Ob angesichts der neu ausgebrochenen Kämpfe die für den 9. November vorgesehene Friedenswallfahrt mit der Internationalen Auxiliar in den Kongo stattfinden kann, ist ungewiss. Über 200 Personen aus Burundi wollten die "Königin des Friedens" dabei begleiten. Auf jeden Fall ein Anlass, den Frieden in diesem Land in besonderer Weise im Gebet zu erbitten. Wir haben Familie dort.

 


 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2008 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 04.11.2008