Nachrichten - News - Noticias
 published: 2008-03-14

Der Dienst, den die Kirche von den Bewegungen erwartet

"Treue zum Charisma und zur Sendung": II. Kongress der Bewegungen und neuen Gemeinschaften in Lateinamerika - Was Aparecida für die Bewegungen bedeutet

 
Schönstätter auf dem 2. Kongress der Bewegungen und neuen Gemeinschaften Lateinamerikas und der Karibik

Participantes de Schoenstatt en el IIş Congreso de Movimientos eclesiales y Nuevas comunidades en América Latina y el Caribe

Schoenstatt Participants at the 2nd Congreso of Movements and new communities in Latin America and the Carribeans

Schönstätter auf dem 2. Kongress der Bewegungen und  neuen Gemeinschaften Lateinamerikas und der Karibik

 

Sr. Cecilia Maria Flecha, Pilar Jensen, Ma. Inés de Podestá (von links)

Hna Cecilia Maria Flecha, Pilar Jensen, Ma. Inés de Podestá (del izq.)

Sr. Cecilia Maria Flecha, Pilar Jensen, Ma. Inés de Podestá (from left)

Sr. Cecilia Maria Flecha, Pilar Jensen, Ma. Inés de Podestá (von links)

 
Mit der Großen Missionarin  

Con la gran misionera

With the great Missionary

Mit der Großen Missionarin

 
Podium  

Panel

Panel

Podium

 
Pilar Jensen  

Pilar Jensen

Pilar Jensen

Pilar Jensen

Fotos: Ma. Inés de Podestá © 2008

 
 

KOLUMBIEN, Ma. Inés Podestá. Vom 28. Februar bis 2. März 2008 fand in Bogotá, Kolumbien, der II. Kongress der Kongress der Bewegungen und neuen Gemeinschaften in Lateinamerika und der Karibik statt, organisiert vom Lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM); er stand im Zeichen von Aparecida unter dem Thema: "Bewegungen und neue Gemeinschaften, Jünger und Missionare Jesu, Licht der Welt".

Anliegen der Konferenz war, Verantwortlichen der Bewegungen und den Bischöfen der Kommission für die Bewegungen und den für die Bewegungen zuständigen Bischöfen der Bischofskonferenzen Lateinamerikas und der Karibik einen gemeinsamen Raum zur Reflexion, zum Austausch und zur Koordination zu geben in Blick auf die kontinentale Mission im Geist von Aparecida. In einem von Gebet getragenen Klima wurde täglich die Messe gefeiert und Laudes und Vesper gebetet; jeden Tag stand ein anderer Bischof dem Gottesdienst vor. Es nahmen insgesamt 17 Bischöfe und Vertreter von 37 Bewegungen teil; insgesamt waren es 105 Teilnehmer. Für Schönstatt waren Pilar Escudero de Jensen (Chile) – Teilnehmerin der V. Konferenz in Aparecida –, Schw. Cecila Maria Flecha Cosp (Argentinien/Paraguay) und M. Inés Erice de Podestá (Argentinien, Leiterin des Mütterbundes) dabei, dazu als Vorsitzender des Laienrates von Paraguay Dr. Víctor Duarte aus dem Familienbund.

Pilar Jensen war durch CELAM eingeladen als Podiumsteilnehmerin, Schw. Cecilia Maria und Inés Podesta waren Sekretäre ihrer Arbeitsgruppen. In seiner Eigenschaft als beigeordneter Generalsekretär nahm auch P. Sidney Fones, Schönstatt-Pater, teil.

Erziehung missionarischer Jünger

In einem Klima des Miteinander und der Freude am Kennenlernen des Charismas und der Arbeit der einzelnen Bewegungen kam es zu einem fruchtbaren Austausch. Manche Bewegungen haben bereits viele Erfahrungen, andere befinden sich noch in der Gründungsphase.

Es ging besonders um das 6. Kapitel des Abschlussdokumentes von Aparecida mit dem Thema: Erziehung missionarischer Jünger. Es gab viele Übereinstimmungen. Alle Bewegungen sind sich darin einig, dass sie entsprechend ihrem jeweiligen Charismen einen konkreten Vorschlag für die Erziehung missionarischer Jünger einbringen möchten; die Notwendigkeit, eine neue Generationen katholischer Führungspersönlichkeiten zu erziehen, die Christus in Politik, Wirtschaft und Kultur verkünden, wurde von allen als dringende Notwendigkeit erkannt.

Das Dokument von Aparecida ruft auf zu einem Neubeginn von Christus her, einer Rückkehr zu den Wurzeln. Jede Bewegung stellt sich von ihrem eigenen Charisma her mit seinem Reichtum und seiner Spiritualität, dem Ortsbischof für eine gemeinsames Projekt zur Verfügung. Es wurde beschlossen, dass das Abschlussdokument von Aparecida in allen Bewegungen studiert und die Berührungspunkte der jeweiligen Bewegungen damit herausgearbeitet werden sollen; jede Bewegung möchte in einer engen Zusammenarbeit mit allen Gliedern der Kirche mitwirken an der kontinentalen Mission.

Von den Marienheiligtümern aus mitwirken an der kontinentalen Mission

Es kam der Vorschlag, die verschiedenen Bewegungen in den Entscheidungsprozess der nationalen und diözesanen Kommissionen in Blick auf die kontinentale Mission zu integrieren und neue pastorale Initiativen zu suchen, um diejenigen, die sich von der Kirche abgewandt haben oder Christus gar nicht kennen, neu anzuziehen.

Im abschließenden Podium schlug Pilar Escudero de Jensen vor, "mit dem, was wir sind und haben" mitzuwirken an der kontinentalen Mission, in Treue zum erhaltenen Charisma, in Treue zur Sendung, und von den lateinamerikanischen Heiligtümern aus, von denen aus Maria, die Mutter und Erzieherin und erste missionarische Jüngerin, im Sinne der originellen Titel wirkt, unter denen sie in den Völkern verehrt wird.

 

 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2008 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 26.03.2008