Leben Pur - Pure life - Pura Vida
 published: 2008-02-15

Die Leute sagen, ich würde dauernd lächeln

Leben pur: Auf der Suche nach dem, was Schönstatt mir bedeutet

 
 
Josefina Veloso aus Santiago, Chile, in der Hauskapelle der Sonnenau

Josefina Veloso, de Santiago, Chile, en la capilla de Sonnenau

Josefina Veloso, from Santiago, Chile, in the chapel of Sonnenau

Josefina Veloso aus Santiago, Chile, in der Hauskapelle der Sonnenau

Foto: Melissa Schmid 2008

 

LEBEN PUR, Melissa Ann Schmid. Josefina Veloso (17) kam am 12. Februar nach Schönstatt und bleibt bis zum Samstag. Das letzte Jahr war ein Suchen danach, wo sie mit ihren Talenten und Fähigkeiten ihren Platz im Leben hat. Vor gut einem Jahr ist sie mit ihren Eltern von Iquique im Norden Chiles nach Santiago gezogen. Zur Zeit macht sie einen dreimonatigen Englischkurs in Nottingham, England. Im April fängt dann ihr letztes Schuljahr an.

Sie ist in Iquique sozusagen mit Schönstatt groß geworden, und darum war es klar, dass sie zum Urheiligtum fahren musste, wo sie schon in Europa war. "Zu Hause habe ich nicht viel Zeit, um im Heiligtum zu sitzen und zu beten. Aber hier in Schönstatt habe ich nicht die Ablenkungen durch den Alltag, und habe so viel Gnade im Urheiligtum und am Grab von Pater Kentenich erhalten!"

Die "Neue" in Santiago zu sein, war nicht leicht für Josefina - auch nicht in Schönstatt. Zu Hause in Iquique besteht die Schönstatt-Mädchenjugend aus 15 Personen. In Santiago war sie einfach überwältigt von den Hunderten von Jugendlichen, die sich alle irgendwie zu kennen schienen. Alle waren freundlich zu ihr, erinnert sie sich, aber es war doch schwer, sich dazugehörig zu fühlen. "Ich war einsam und habe mich zurückgezogen." Und überall galt es, neu anzufangen, sich neu zu orientieren.

Meine Lebensquelle

Ihre Wallfahrt nach Schönstatt hat sie neu motiviert. "Die Leute sagen, ich würde dauernd lächeln. Ich glaube, das ist etwas, was mir helfen kann, auf andere zuzugehen." Und sie hat im Rückblick eine Sendung entdeckt: Menschen das Gefühl geben, willkommen zu sein, auf die zuzugehen, die sich einsam fühlen. "Ich kann diese Sendung erfüllen, indem ich lächele und mit den Leuten rede, mit denen nicht schon zehn andere reden, Menschen, die einen Menschen brauchen."

Nach Santiago geht sie mit neuer Kraft zurück und neuem Mut, und dem festen Entschluss, sich aktiver einzubringen in die Schönstattjugend von Santiago. Denn: Schönstatt ist meine Lebensquelle."

 

 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2008 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 15.02.2008