Leben Pur - Pure life - Pura Vida
 published: 2008-01-25

Eine Sendung für zwei

Leben pur: Beth Rockers und José Barriga, Schönstatt-Voluntäre des Jahres 2004, heiraten am 2. Februar

 

Beth und José vor dem Exilheiligtum in Milwaukee

Beth y José en el Santuario del Exilio, Milwaukee

Beth and José at the Exile Shrine in Milwaukee

Beth und José vor dem Exilheiligtum in Milwaukee

 

Hochzeit ist am 2. Februar
 

Se casarán el 2 de febrero

They will marry on February 2nd

Hochzeit ist am 2. Februar

Fotos © Barriga 2008

   

LEBEN PUR, José Barriga. Kennen gelernt haben sie sich im Jahr 2004 im Herzen Schönstatts, beim Urheiligtum. Doch sie hätten sich nie und nimmer vorgestellt, dass Gott einige Jahre später ihre Leben für immer zusammenfügen würde.

Ihre erste Begegnung in Deutschland war so gar nicht weltbewegend. Sie lernten sich mit vielen anderen Voluntären aus verschiedenen Ländern kennen, die Schönstatt besuchten und dort in den verschiedenen Häusern mithalfen oder auch in der Vorbereitung des Weltjugendtags (2005). Sie, Beth Rockers, war im Mutterhaus der Schönstätter Marienschwestern auf Berg Schönstatt, er, José Barriga, im Vaterhaus der Schönstattpatres auf Berg Sion. Das Witzigste ist, dass ihre tiefste Unterhaltung dieser Zeit in dem Satz bestand: "Und, wie geht's?"

Die Bewegung, die die Weltweite ihres Gründers atmet

Beide kehrten sie nach dem Weltjugendtag in ihre Heimatländer zurück. Beth in die USA, nach Minnesota, José nach Bolivien, La Paz. Beide machten weiter in der Schönstatt-Bewegung mit, in ihrer jeweiligen Jugendgemeinschaften, ohne noch groß aneinander zu denken. Beide begannen gleichzeitig ihr Studium und die Arbeit. Drei Jahre nach ihrer ersten Begegnung in Schönstatt, im Schatten des Urheiligtums, passierte es, dass sie sich in Facebook (einem sozialen Netzwerk im Internet) wieder begegneten. Da fingen sie an, einander mehr kennen zu lernen und... kurz danach... waren sie bis über beide Ohren ineinander verliebt - über Internet! Drei Monate später glückte es José, allen gegenteiligen Weissagungen seiner Freunde und Angehörigen zum Trotz, ein Visum zu bekommen und Beth in Minnesota zu besuchen. Beths Familie nahm ihn wie ein eigenes Kind in ihrem Haus auf, und die beiden bestätigen in den kulturellen Unterschieden, die jede Beziehung spannend und tief machen, den Reichtum dieser durch und durch internationalen Bewegung, die die Weltweite ihres Gründers atmet.

Ein paar Wochen später verlobten sich die beiden und setzten als Hochzeitstermin den 2. Februar an.

Für Schönstatt und die ganze Kirche

Ihre beiden Familien waren gehörig erschrocken, als sie davon erfuhren, doch nach einigen Tagen intesiven Betens und der Suche nach dem Willen des Vaters waren sie überzeugt, dass es wohl so richtig und dem Wunsch Gottes entsprechend sei.

Beth und José haben alle Angst vor dem, was die anderen sagen und meinen, hinter sich gelassen und sich entschieden, im Bund mit Christus ihre Ehe zu gestalten und ihre "Sendung zu zweit" für Schönstatt und die Kirche anzubieten.

Im Moment etwas gestresst von den Hochzeitsvorbereitungen sind beide überzeugt von der Größe der Sendung, die Jesus ihnen durch Schönstatt anvertraut hat, und vertrauen Tag für Tag blind ihre Wünsche und Sorgen der Gottesmutter an, die ihnen vom Heiligtums aus ihre Begleitung und ihren Schutz zusichert.

Der erste Schritt auf dem Weg ihrer gemeinsamen Sendung ist ihre Hochzeit in Minnesota; die Kraftquelle ihrer Ehe und ihrer Herzen wird dann für immer das Herz Jesu sein.

 

 

Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]
Impressum © 2008 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, all rights reserved, Mail: Editor /Webmaster
Last Update: 25.01.2008