Nachrichten - News - Noticias
 published: 2007-07-05

Dance and Pray - Mehr davon!

Ein Novum auf dem Josef-Kentenich-Hof

 

Dance and pray – ein Novum auf dem Josef-Kentenich-Hof des Familienbundes

Dance and pray – una novedad en la Granja Padre José Kentenich de la Federación de Familias

Dance and pray – a novelty at the Father Joseph Kentenich Farm of the Federation of Families

Dance and pray – ein Novum auf dem Josef-Kentenich-Hof des Familienbundes

 

Meditationen und Impulse gehörten zum Programm

Hubo meditaciones y conferencias

Meditations and conferences were also part of the program

Meditationen und Impulse gehörten zum Programm

 
Auf zum Tanz des Lebens!  

Vamos a bailar...

Let’s dance!

Auf zum Tanz des Lebens!

Fotos: Michael Dörrer © 2007

 
   

DEUTSCHLAND, Gertrud Erhard. Unsere 10-jáhrige Tochter fragte mich heute morgen: "Wenn nächstes Jahr das Treffen unseres Familienkreises sich wieder überschneidet mit Dance and Pray auf dem Josef-Kentenich-Hof (22.-24. Juni 2007), Papa, was würdest Du machen"?

Unumwunden konnte ich zugeben: Ich würde mich wieder für Dance and Pray entscheiden. Meine Tochter und ich waren uns darin schnell einig – meine Frau übrigens auch. Mein Typ ist so: Wenn etwas schön ist, dann sage ich: Mehr davon!"

Mit diesen Worten zog einer der Teilnehmer Resümee am Ende der Wochenendveranstaltung Dance and Pray, die erstmals auf dem Josef-Kentenich-Hof mit etwa 50 Personen statt fand. Schon Anfang des Jahres war die Veranstaltung ausgebucht. "Vom ersten Abend an", ergänzte seine Frau, "habe ich unheimliche Freude gehabt, diese "schönen Paare" zu sehen. In meinem Umfeld gehen so viele Beziehungen kaputt. Und hier dachte ich bei jedem Ehepaar – die jungen und die älteren: So schöne Paare – das hat so gut getan ... An diesem Wochenende konnten wir die Zweisamkeit als Ehepaar mit einer gewissen Leichtigkeit neu entdecken."

Unseren eigenen Rhythmus finden

Genau das ist Anliegen des Treffens, das sowohl für die Veranstalter wie für die Teilnehmer Neuland war.

"Wir nehmen von diesem Wochenende den Impuls mit nach Hause, dass wir unseren eigenen Rhythmus finden müssen – sowohl beim Tanzen wie im Leben", erklärte ein jung verheiratetes Paar, und spielen damit an auf den Vortrag von Pater Günther Niehüser: "Tanze wie Liebende tanzen – Verbale und Nonverbale Kommunikation in der Ehe". Wie die im Tanz immer neu entstehende Nähe und Intimität "bis in die Herzmitte Gottes" hineinschwingen kann, entfaltete Schwester Gertrud-Maria Erhard in ihrem Beitrag.

"Schön war die Zeit des Miteinander-Betens", so erklärten die jungen Eltern der vierjährigen Anna und des zweijährigen Malte. "Unsere Kinder können hier erfahren: Es gibt hier so viele Familien und auch andere Kinder, denen der Glaube auch wichtig ist. Es ist hier so natürlich, dass man miteinander Gottesdienst feiert." "Der langsame Walzer des Lebens verläuft ruhig und harmonisch. Und doch gibt es Drehungen, da treten wir uns auf die Zehen, weil wir einander nicht genug Raum geben. Überlegen Sie sich gelegentlich: Lasse ich meinem Partner genug Raum zur eigenen Entfaltung?" Mit diesem und ähnlichen Tipps entließen die Veranstalter Regina und Winfried Dörrer die Paare auf den Tanzboden des Lebens.

Jetzt hast Du mir auf die Zehen getreten

"Wie schön, dass sich unser gemeinsames Hobby, das Tanzen, jetzt noch viel mehr verbindet mit unserer Partnerschaft", meinte Ehepaar, die zum ersten Mal in Schönstatt zu einer Veranstaltung waren am Ende des Treffens. "Wenn wir in Zukunft Krach haben, dann erinnern wir uns an dieses Wochenende und können im Bild des Tanzes zueinander sagen: Jetzt hast Du mir auf die Zehen getreten. Wir hoffen, dass wir so manches leichter klären können und die Atmosphäre von Dance and Pray – auch zwischen uns beiden – in unseren Alltag retten können."

Besonderen Glanz brachte der Galaabend mit festlichem Essen, Tanz und Darbietungen bis in den frühen Morgen. Glanz brachte auch das Turnier-Tanzpaar Dagmar und Eberhard Hamann, das mit Einfühlung und Können die Tanzrunden leitete. Ihre Erfahrung in der Bildungsstätte Schloss Craheim kam allen zu gute. Begeistert waren nicht nur die tanzenden Paare, sondern auch Ehepaar Hamann selber: "Es hat so Spaß gemacht bei Ihnen zu sein. Wir haben so viel Wärme gespürt und Respekt der Ehepartner voreinander erlebt. Es war schön zu sehen, dass es hier nicht nur tolle Ehen gibt, sondern dass das Ganze getragen wird vom Glauben. Wenn wir in der Lage sind, das in unserem Alltag andere spüren zu lassen, ist das auch eine Art von Ausstrahlung des Glaubens, eine Mission. Dann tut das allen gut, mit denen wir zusammen kommen."

 


Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 05.07.2007 Mail: Editor /Webmaster
© 2007 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved, Impressum