Nachrichten - News - Noticias
 published: 2004-01-23

"Mobilmachung" aller apostolischen Kräfte

Feiern zum Fest des heiligen Vinzenz Pallotti in Rom

San Vicente Palotti (1795 - 1850).

St.Vincent Pallotti (1795 - 1850)

Hl. Vinzenz Pallotti (1795 - 1850)

Foto: Archiv

 

Estatua de San Vicente Palotti en el Santuario Original, 22 de enero de 2004

Statue of St. Vincent Pallotti in the Original Shrine, January 22, 2004

Pallotti-Statue im Urheiligtum, 22. Januar 2004-01-23

Foto: POS Fischer 2004

 
 

Vinzenz Pallotti, gemalt von Bruno Zwiener

 

Foto: berufung-pallottiner.de© 2004

 

ROM, P. Alberto Eronti. Der 22. Januar, das Fest des heiligen Vinzenz Pallotti, verbindet die Schönstattbewegung und die pallottinischen Gemeinschaften in der Feier dieses italienischen Priesters aus dem 19. Jahrhundert, dessen Traum von einem vereinten universellen Apostolat und jedem Getauften als Apostel - womit der er seiner Zeit weit voraus war - bis heute Schönstatt wie Pallottiner bewegt.

Es gibt ein Wort von Vinzenz Pallotti, aufgegriffen und immer wieder zitiert von Pater Kentenich, das Tausende von Missionaren der Pilgernden Gottesmutter Tag für Tag sagen, leben und erfahren: "Sie ist der große Missionar, sie wird Wunder wirken."

In diesem Jahr dauert die Feier des Festes von Vinzenz Pallotti in Rom vier Tage, vom 21. bis 24. Januar. Dieser Artikel soll dazu beitragen, dass viele (geistig) teilnehmen und auch angemessen das Päpstliche Dekret zur Anerkennung der Gemeinschaften des Katholischen Apostolats als Internationaler öffentlicher Vereinigung von Gläubigen päpstlichen Rechtes. Das Dekret wurde am 28. Oktober 2003 ausgestellt und anerkannte auch das Generalstatut "ad experimentum" für einen Zeitraum von fünf Jahren.

Die bewundernswerte Gegenwart Gottes im Leben

Am 21. Januar um 18.30 Uhr war Auftakt mit der heiligen Messe in San Salvadore en Onda. Die Messe wurde von Pallottiner-Patres und -schwestern aus Indien gestaltet, wodurch die Feier mehrere typisch indische Elemente enthielt: Öllampen, Blumen und Blütenblätter, Weihrauch, religiöse Tänze; während die Messtexte in Italienisch waren, wurden die Lieder in einer indischen Sprache und englisch gesungen.

In der Predigt betonte der Hauptzelebrant drei Berührungspunkte zwischen der Spiritualität Pallottis und der indischen Seele: die bewundernswerte Gegenwart Gottes im Leben, das Bewusstsein, dass die Würde des Menschen in seiner Gottebenbildlichkeit beruht, und Caritas als Dienst an Gott und den Menschen.

Nach der Feier fanden sich viele der Teilnehmer mit der Pallottinergemeinschaft zur Agape ein. Patres, Schwestern und Laien kamen auf angenehme, frohe Weise zum Austauschen zusammen. Es gab viele Bemerkungen zum spirituellen und frohmachenden Klima der Messe, und mit Freude wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass der Osservatore Romano an diesem Tag drei Artikel über die Pallottiner veröffentlicht hatte: das Dekret des Päpstlichen Rates sowie die Ansprachen von Bischof S. Rylko und Pater S. Freemann, dem Generaloberen, anlässlich des Dekrets.

"Dass alle Christen wahre Apostel seien"

Am 22. Januar, dem Fest Vinzenz Pallottis, war die Messe um 18.00 Uhr in San Salvadore en Onde; Hauptzelebrant war Pater Freeman. Am 23. Januar ist um 18.30 Uhr eine Messe in der Neapolitaner-Kirche. Am 24. Januar ist um 11.00 Uhr Messe in der Pfarrei San Lorenzo in Damaso, der Taufkirche von Pallotti. Die Messe wird von Bischof Rylko, dem Vorsitzenden des Päpstlichen Laienrates, zelebriert.

Pater Freeman sagte über die Vision Vinzenz Pallottis von der Gemeinschaft des Katholischen Apostolates, "er sagte eine Mobilmachung aller apostolischen Kräfte voraus und ersehnte leidenschaftlich, dass die Christen wahre Apostel würden - dass alle, überall und immer, mit allen verfügbaren Mitteln den apostolischen Auftrag Jesu Christi verwirklichen zur Ehre Gottes und zur Erlösung unserer Nächsten." Was Pallotti ersehnte, war "eine Gemeinschaft, die ständig in der Kirche Jesu wie eine Trompete des Evangeliums alle rufen, alle einladen würde, die missionarischen Eifer und Wohltätigkeit aller Gläubigen, entsprechend ihrem Stand, ihrem Grad und ihren Bedingungen wecken würde, damit sie ohne Eigeninteressen und eigene Ziele effizient und dauernd in allen Werken der Evangelisierung zusammenwirken, zum Wachstum, zur Verteidigung und Verbreitung des katholischen Glaubens."

Der Traum Pallottis lebt. Erbitten wir die Gnade, dass er sich in der kommenden Zeit verwirkliche.



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 05.02.2004 Mail: Editor /Webmaster
© 2004 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved, Impressum