Nachrichten - News - Noticias
 published: 2003-10-17

Zum Abschluss des Rosenkranzjahres...

Lichter-Rosenkranz mit Eucharistischer Anbetung in der Kathedrale in Paraná

Rosario Iluminado en la Catedral de Paraná, Argentina

Illumined Rosary in the Catedral of Paraná, Argentina

Lichter-Rosenkranz in der Kathedrale von Paraná, Argentinien

 
 

Participación masiva de fieles

Many participated

Starke Beteiligung der Gläubigen vor Ort

 
 

Jesús, te coronamos con esta corona de luces y flores vivas...

Jesus, we crown you with this crown of candles and living flowers...

Jesus, wir schenken dir eine Krone aus Licht und Blüten des Lebens…

 
 

Coronación de la Virgen del Rosario

Crowning of Our Lady of the Rosary

Krönung der Statue der Rosenkranzkönigin

Fotos: Ríos © 2003

 

 

 

ARGENTINIEN Tita Ríos. Zum Abschluss des Rosenkranzjahres und zum Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, der Patronin und Gründerin der Stadt Paraná, Provinz Entre Ríos, Argentinien, besuchte das Bild der Gottesmutter von Schönstatt vom Heiligtum in La Loma aus die Bischofskirche von Paraná.

Die Gemeinde ehrte die Gottesmutter mit einem Lichter-Rosenkranz mit Eucharistischer Anbetung, vorbereitet von den Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Viele Gläubige aus der Stadt und Mitglieder der Schönstattbewegung nahmen daran teil, und zur Freude und Überraschung aller auch der neue Erzbischof von Paraná, Mario Bautista Maulión. Erzbischof Maulión war Weihbischof von Rosario (Santa Fe), als dort das Heiligtum eingeweiht wurde. Bei dieser Gelegenheit hatte er zusammen mit dem damaligen Erzbischof von Rosario, Jorge López, das Liebesbündnis geschlossen.

Nach der Aussetzung des Allerheiligsten und Anbetungsliedern begann der Rosenkranz mit Betrachtungen der Lichtreichen Geheimnisse. Bei jedem Vaterunser und Avemaria wurde eine Kerze entzündet und eine Blume dazu gelegt, als Dank für die erbarmungsreiche Liebe Jesu, der im Sakrament der Eucharistie bei seinen Menschen geblieben ist.

Bitten an den Allmächtigen und an Maria fehlten nicht, die unter beiden Titeln - Rosenkranzkönigin, Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt - an diesem Tag nicht nur Erde und Himmel, sondern auch Ortskirche und Bewegungen verband.

In der Hand der Mutter Gottes liegt die Hoffnung auf Zukunft in Frieden

Auffallend war die starke Beteiligung der Kinder. Für die Gläubigen der Dompfarrei war es das erste Mal, dass sie an einem "so interessanten" Rosenkranz teilgenommen hatten. Und für einige Schönstätter war es ein neues Erleben der sichtbaren Verbundenheit mit der Ortskirche. Alle waren dankbar und wünschten sich eine Wiederholung.

Für die Verantwortlichen ist es ein Band der Einheit zwischen Ortskirche und Schönstatt, das angesichts der Nöte so vieler Familien, die von wirtschaftlichen und existentiellen Sorgen niedergedrückt sind, ganz wichtig ist: hier erleben sie die Nähe von Jesus und Maria, können in ihre Hände alles ihre Sehnsüchte und ihre Hoffnungen auf eine Zukunft in Frieden und Freude legen.

Im Namen der "Vorsehungsfamilie" - das ist das Ideal der Schönstattfamilie von Paraná - krönten die Diözesanleiter Alicia und Pochi Llorens die Statue der Rosenkranzkönigin mit einer Krone aus roten Blüten.

Nachdem die fünf Gesätze gebetet war, segnete Erzbischof Mario Maulión den Lichter-Rosenkranz und überreichte an zwei neue Missionare der Kampagne das Bild der Pilgernden Gottesmutter; sie sind bereit, sie dorthin zu bringen, wo sie die Gnaden des Heiligtums austeilen möchte.



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 17.10.2003 Mail: Editor /Webmaster
© 2003 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved