Nachrichten - News - Noticias
 published: 2003-10-02

Verbündeter des Anfangs - Gelebte Gründungsurkunde

Der Seligsprechungsprozess für Josef Engling wird in Rom weitergeführt

Josef Engling (1898 - 1918)

Joseph Engling (1898 - 1918)

Josť Engling (1898 - 1918)

 
 

Postulador General, Vicepostuladores en el Generalado de los Pallottinos en Roma

General Postulator, Vice Postulators in the Generalate of the Pallottines in Rome

Generalpostulator, Vizepostulatoren im Generalat der Pallottiner in Rom

 
 

Padre Reinhart SAC, P. Weiss SAC

Fr. Reinhart SAC, Fr. Weiss SAC

Pater Reinhart SAC, Pater Weiss SAC

 
 

P. Jan Korycki SAC, P. Joachim Schmiedl, Schoenstatt (der.)

Fr. †Jan Korycki SAC, Fr. Joachim Schmiedl, Schoenstatt (ri.)

P. Jan Korycki SAC, P. Joachim Schmiedl, Schoenstatt (re.)

 

P. Jan Korycki, Postulador General

Fr. Jan Korycki, General Postulator

P. Jan Korycki, Generalpostulator

Fotos: Schmiedl © 2003

 

 

 

INTERNATIONAL, mkf. Die Schönstätter in Ecuador werden sagen, es sei ihr Verdienst. Ein ganzes Josef-Engling-Jahr haben sie auf Initiative der Schönstatt-Jugend gehalten zur Vorbereitung auf den 4. Oktober 2003, den 85. Todestag von Josef Engling. Mit der Neueroberung der Geistlichen Tagesordnung, mit Anbetungsstunden um 5.30 Uhr früh... Am 4. Oktober ist eine besondere Vigil, morgens um 4.30 Uhr, mit Rosenkranz und Messe. Es sollte dann auch die Segnung des Josef-Engling-Gedenksteins beim Heiligtum sein, doch der Erzbischof hat die Schönstattfamilie gebeten, die Verantwortung für die Rosenkranzfeier in der Kathedrale zu übernehmen - und die ist genau an diesem Tag. So ist die Feier am 18. Oktober. Die Schönstätter in Ecuador sind nicht die einzigen, für die Josef Engling wichtig ist. Mit der Einsetzung von zwei Vizepostularen, einem aus der Gemeinschaft der Pallottiner und einem aus der Schönstattbewegung wird sein Seligsprechungsprozess nun in Rom weitergeführt.

Die Initiative, für Josef Engling einen Seligsprechungsprozess einzuleiten, so erklärt P. Dr. Joachim Schmiedl, wurde schon in den 1930er Jahren ergriffen. 1936 war ein Josef-Engling-Jahr in der Schönstatt-Bewegung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die entsprechenden Verhandlungen mit Trier geführt und 1952 der Diözesanprozess begonnen. Der Vize-Postulator, P. Dr. Alexander Menningen, konnte in zwölfjähriger Arbeit alle Akten sammeln und nach Rom bringen. Dort fand am 10. Oktober 1964 an der damaligen Ritenkongregation die Öffnung der Akten statt. Einige Tage später wurde die Schönstatt-Bewegung von den Pallottinern getrennt. Der Prozess lag zunächst auf Eis. Die Akten wurden wohl ins Italienische übersetzt und die Gültigkeit des Diözesanprozesses festgestellt, aber weitere Schritte wurden nicht unternommen.

Eine neue Initiative

Im Jahr 2000 ging von der Generalleitung der Pallottiner in Rom die Initiative aus, den Prozess gemeinsam mit der Schönstatt-Bewegung weiterzuführen. Ein Antrag des Generalpostulators, P. Jan Korycki SAC, an der Heiligsprechungskongregation stieß dort auf unerwartete Widerstände. Josef Engling war Soldat - ist das für unsere heutige Zeit das richtige Zeichen? Drei Jahre dauerte es, bis mit Datum vom 09. Juni 2003 der schriftliche Bescheid kam, dass der Seligsprechungsprozess für Josef Engling wieder aufgenommen werden dürfe. Am 17. September 2003 wurden P. Vincenz Reinhart SAC (Bad Zwischenahn) und P. Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch (Schönstatt) zu Vize-Postulatoren ernannt. Ihre Aufgabe wird es sein, die Verehrung Josef Englings zu fördern sowie noch fehlende Materialien zu sammeln und zusammen mit dem Generalpostulator so zu verarbeiten, dass die römischen Stellen darüber ihr Urteil abgeben können.

Mehr zu Josef Engling:

Mit Beitrag von Angie Santos, Guayaquil, Ecuador

 


Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 02.10.2003 Mail: Editor /Webmaster
© 2003 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved