Nachrichten - News - Noticias
 published: 2003-05-28

Eine Tüte mit Lebensmitteln für jede Perle des Rosenkranzes - Hilfe für die Ärmsten

Ein lebendiger Rosenkranz aus Lebensmitteln und Blumen in Goya, Argentinien

Mil Avemarías en la ermita de Goya - cada 18 de mes

Thousand Hail Mary at the wayside shrine in Goya - each 18th of the month

Tausend Ave Maria am Bildstöckchen in Goya - an jedem 18. des Monats

 
 

Alumnos de dibujo de una profesora misionada pintando la pared frente a la ermita

Art Students of an art teacher who receives the Pilgrim MTA, painting the walls behind the wayside shrine

Schüler einer Kunstlehrerin, die die Pilgernde Gottesmutter erhält, bei der Arbeit an der Wand hinter dem Bildstöckchen

 
 

Vista de la ermita al espacio verde y "el Santuario" un bello lugar en un barrio muy humilde de la ciudad

View from the wayside shrine to the lawn and "the Shrine" - a beautiful place in a very poor part of the city

Blick vom Bildstöckchen auf den Rasen und "das Heiligtum" - ein "schöner Ort" in einem ganz armen Stadtviertel

 
 

Rosario de alimentos, 1 de mayo de 2003

Rosary of food bags, May 1, 2003

Rosenkranz aus Lebensmitteltüten, 1. Mai 2003

 
 

En la Capilla de San José, 1 de mayo de 2003

In the St. Joseph's Chapel, May 1, 2003

In der St. Josefs-Kapelle am 1. Mai 2003

 

Fotos: Petiti © 2003

 

ARGENTINIEN, Inés Petiti/mkf. Vielfältig sind die Initiativen in diesem Rosenkranzjahr, um den Rosenkranz als kontemplatives Christusgebet neu entdecken und schätzen zu helfen. Beim "Regina Coeli" am 25. Mai sagte der Papst: "Man kann sagen, dass das Rosenkranzgebet im Letzten Abendmahl entstanden ist, denn dort begannen die ersten Christen mit Maria gemeinsam das Antlitz Christi zu betrachten und sich an die unterschiedlichen Momente seines Lebens auf Erden zu erinnern".

Mit der Kreativität der Liebe haben Missionare der Rosenkranz-Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Argentinien schon seit einiger Zeit einen "Lebensmittel-Rosenkranz" entwickelt: 53 Tüten mit Lebensmitteln, eine für jedes "Gegrüßet seist du, Maria" des Rosenkranzes... Mit den Augen Mariens Christus betrachten in seiner effektiven Liebe zu den Armen. Zur Feier ihres fünften Jahrestages am kommenden 18. August will die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Goya, Provinz Corrientes, den fünften Rosenkranz der "Tausend Ave Maria"als "Lebensmittel-Rosenkranz" gestalten, so wie sie es am 1. Mai zur Feier des Heiligen Josef getan haben - was noch immer Gesprächsthema ist.

Groß war die Freude der Missionare der Pilgernden Gottesmutter in Goya, als sie der Erlaubnis bekommen hatten, am 1. Mai, dem Patronatsfest von Goya, einen Lebensmittel-Rosenkranz in der Kapelle des heiligen Josef gestalten durften, als Vorbereitung zur Festmesse mit dem Bischof. Sie wollten ihn gestalten mit Tüten voller Lebensmittel, die sie nachher der diözesanen Caritas zur Verfügung stellen wollten. "Wir möchten uns dem heiligen Josef in seiner Sorge für die heilige Familie gleichschalten mit diesem Rosenkranz aus Lebensmitteln!"

Lebensmittel für 53 große Plastiktüten

Tage vor dem 1. Mai begannen die Missionare, Lebensmittel zu sammeln - nicht einfach in einer der am stärksten von der Wirtschaftskrise getroffenen Gegenden Argentiniens. "Alle Missionare haben mitgeholfen," erzählt Inés. "Ich habe die Familien gebeten, die die Pilgernde Gottesmutter aufnehmen, die Lehrer an meiner Schule, einfach alle, die ich kenne, damit der heilige Josef in jeder Tüte viele und gute Lebensmittel hat, damit Pfarrer Beto sie an die Caritas weitergeben kann für die Familien, die hungern..." Eine Lehrerin an der Schule, an der Ines Petiti Direktorin ist, gab ihr etwas Geld, um solche Lebensmittel zu kaufen, die normalerweise nicht geschenkt werden, weil sie zu teuer sind. Andere Lehrer gaben ebenfalls ihren Beitrag, wie auch die Familien, die die Pilgernde Gottesmutter aufnehmen. Auch der Ehemann von Ines "brachte mir eine große Tüte", ebenso "der junge Mann, der meinen PC in Ordnung gebracht hat und eine Frau, mit der ich Sport mache, auch eine ganz einfache Frau, die in einer Schule putzt..."

Die Namen aller, die ihre "Kleinigkeit" dazu beigetragen haben, dass Tüten für 53 Familien voll wurden, hat Ines nach Schönstatt geschickt, damit sie dort auf dem Altar des Urheiligtums und in der Gründerkapelle liegen, damit die Gottesmutter und Pater Kentenich ihnen ihre Großherzigkeit vergelten.

... und für die Gottesmutter Blumen

Am Vorabend des 1. Mai, des Festes des hl. Josef des Arbeiters, bereiteten die Missionare alles vor, was noch fehlte: "Wissen Sie, vor längerer Zeit habe ich einige ganz schöne Blumen in einem Kasten vor dem Haus gepflanzt, die jetzt in voller Blüte stehen, ich habe sie stehen gelassen, damit meine Tochter Yanina, wenn sie vom Studium nach Hause kommt, sie auch sieht. Aber morgen stelle ich sie fast alle in die Blumenvasen, die die "Vater unser" von unserem Rosenkranz darstellen. Jedes Ave Maria ist eine Tüte mit Lebensmitteln und jedes Vater unser eine Vase mit Blumen. Graciela hat ein schönes Kreuz für unseren Rosenkranz aus der Kapelle besorgt, in der wir sonst immer zum Rosenkranz sind."

So kam der 1. Mai: "Graciela kam früh bei mir zu Hause vorbei und brachte noch Lebensmittel, mit denen wir einige der Tüten noch besser ausstatten konnten, dann haben wir die Blumen abgeschnitten für die 'Vaterunser'. Sie hatte auch einen großen Rosenkranz gefunden, den wir zu Füßen der Statue des heiligen Josef legten; mit Kreide haben wir dann auf dem Boden die Umrisse des Rosenkranzes gezeichnet. Währenddessen haben Frauen aus der Pfarrei das Bild des heiligen Josef mit Blumen geschmückt. Einige Missionarinnen waren damit beschäftigt, die Pakete mit den Lebensmitteltüten aus unserem Lieferwagen zu laden, andere arrangierten die Blumen. Wir haben ein Bild der Pilgernden Gottesmutter in den Rosenkranz gestellt und das Kreuz dazu gelegt - es war wunderschön, ein sehr ausdruckstarker Christus mit ausgebreiteten Armen.

Und pünktlich um 9.30 Uhr fingen wir mit dem Rosenkranz an. Mehrere Missionarinnen reichten die Lebensmitteltüten weiter, die zum Rosenkranz gestellt wurden, während wir die jeweiligen "Gegrüßet seist du, Maria" beteten. Die erste Tüte stellte Florencia auf, die Tochter unserer Sportlehrerin. Sie war eine der vielen, die zum ersten Mal einen solchen Rosenkranz erlebte und immer wieder auf diesen Rosenkranz der Armen schaute... Mit einem Gebet zum Heiligen Josef schlossen wir ab, und schon begann auch die Festmesse mit Bischof Ricardo Faifer und Pfarrer Beto. Am Schluss dankte Pfarrer Beto alle, und nannte auch besonders die Schönstattgruppe., die den Lebensmittel-Rosenkranz geschenkt hatte, um denen zu helfen, die leiden. 'Essen für die Armen, Blumen für die Gottesmutter', fasste er es zusammen. Als die Leute nachher sich der Statue des heiligen Josef näherten, hob eine Frau das Bild der Gottesmutter in die Höhe, und alle wollten sie anfassen und grüßen! Es ist einfach unfassbar, was unsere Gottesmutter immer wieder möglich macht!"

Sie hilft uns, zu helfen...

Die Leute, die den Rosenkranz miterlebt hatten, waren dankbar und sehr überrascht. Viele hatten so etwas noch nie erlebt. Ines: "Schauen Sie mal, was die Gottesmutter uns alles tun lässt, um denen zu helfen, die Hilfe brauchen! Und wir haben es auch noch mit so viel Freude getan!" Selbst der Bischof sprach in einer Runde mit verschiedenen religiösen Gemeinschaften begeistert vom Rosenkranz aus Lebensmitteln, und viele wollten mehr darüber wissen.

Beim letzten Treffen der Missionare von Goya, als sie die Feiern zum 18. August planten, haben sie beschlossen, einen "Lichter-Rosenkranz bei den Tausend Ave Maria zu beten, und zwar den 18. Rosenkranz, wegen dem 18. Oktober 1914. Wir werden ihn in die Silhouette eines Heiligtums stellen. Und der fünfte Rosenkranz - für die fünf Jahre, die wir hier in Goya sind - wird wieder ein Rosenkranz aus Lebensmitteln sein, als Bitte, dass die Gottesmutter uns weiterhin führt und begleitet in unserem Einsatz für die Armen und wo immer sie uns braucht."

Und bei den Tausend Ave Maria am 18. Mai haben die Missionare "wie immer" um Lebensmittelspenden gebeten für das Josefsheim, ein Haus für mittellose alte Menschen.

Die Gottesmutter hilft, zu helfen.



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 28.05.2003 Mail: Editor /Webmaster
© 2003 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved