Nachrichten - News - Noticias
 published: 2003-02-07

"Eine Frau, stark in der Liebe"

Die Schönstattfamilie von Rom hat den Jahrestag des Todes von Schwester Erika Molitor begangen – Römischer Beobachter

 
Un sueño de la Hermana Erika se hizo realidad:la visita del Papa en el Santuario "Cor Ecclesiae"
A dream come true for Sister Erika: visit of the Holy Father to the Cor Ecclesiae Shrine
Ein Traum von Schwester Erika erfüllte sich mit dem Besuch des Heiligen Vaters beim Cor Ecclesiae-Heiligtum
 
 
Santuario "Cor Ecclesiae" in Roma
Cor Ecclesiae Shrine in Rome
Cor Ecclesiae-Heiligtum in Rom
 
 
El sueño - 29 de diciembre de 2000: el Papa en el Santuario
The dream - december 29, 2000: the Pope in the Shrine
Der Traum - 29. Dezember 2000: der Papst im Heiligtum
 
 
29 de deciembre de 2000: oración del Papa
December 29, 2000: prayer
29. Dezember 2000: Gebet
 
 
29 de deciembre de 2000: bendición
December 29, 2000: blessing
29. Dezember 2000: Segen
 
 
San Vincente Pallotti
St. Vincent Pallotti
Hl. Vinzenz Pallotti
 
 
Tumba de San Vincente Pallotti, Roma
Tomb of St. Vincent Pallotti, Rome
Grab des Hl. Vinzenz Pallotti
 
Fotos: Archiv © 2003  

ROM, P. Alberto Eronti. Am 2. Februar, dem Fest der Darstellung des Herrn, hat sich die Schönstattfamilie von Rom zu Ehren von Schwester Erika versammelt, die ein Jahr zuvor gestorben ist, nachdem sie fast vier Jahrzehnte lang in Rom gewirkt hat. Sie tat es in der Kirche, die sie so oft und so gern besucht hat, der Kirche mit dem Grab Vinzenz Pallottis.

Hauptzelebrant der Messe war Pater Joao Quaini SAC, ein Pallottiner aus Brasilien, der Schwester Erika von jahrelanger Zusammenarbeit her kannte. Konzelebranten waren ein Diözesanpriester der Diözese Rom, zwei Mitglieder des Instituts der Schönstattpriester, und Pater Ludovico Tedeschi und Pater Alberto Eronti als Vertreter der Schönstatt­Patres.

Eine Frau von großer Arbeits- und Dienstkraft

In seiner Predigt bezog sich Pater Quaini auf die überreiche Gnade, die uns eint und bestimmt: Kinder Gottes zu sein, Geschwister Christi und Tempel des Heiligen Geistes, Wirklichkeiten, aus denen Schwester Erika zu leben wusste. Am Ende der Eucharistiefeier ergriff Pater Séamus Freeman – Generaloberer der Pallottiner – das Wort. Schwester Erika sei "eine Frau, stark in der Liebe" gewesen mit einer großen Arbeits- und Dienstkraft. An die Anwesenden gewandt, sagte er: "Dies ist Ihr Haus, und ich möchte, dass das immer so bleibt, dass Sie hierher kommen, so oft Sie wollen, weil sie hier keine Fremden sind, sondern hierhin gehören."

Nach der Messe war Zeit zum Begrüßen und zum Gespräch mit den Hausherren; es war eine Zeit des Erinnerns, ein Erlebnis, das uns mit Freude und Frieden erfüllt hat.

Fest des Heiligen Vinzenz Pallotti mit Messen, Agape, Vortrag und Darstellung der letzten Lebenstage Pallottis

Zuvor, vom 19. bis 21. Januar, waren wir beim Triduum zum Fest des Heiligen Vinzenz Pallotti. Es ist interessant, wie die Gemeinschaft der Pallottiner diese Feiern gestaltet hat. An jedem Tag des Triduums waren drei Messen, die ersten beiden in der Kirche, in der sich das Grab des Heiligen befindet, die dritte in einer größeren Kirche. Nach dieser dritten Messe fand an jedem Tag des Triduums ein Programm statt: Agape, gefolgt von einem Vortrag mit anschließender Diskussion und eine Darstellung der letzten Lebenswoche Pallottis mit Texten und Gesängen. Alles war qualifiziert dargeboten und hatte einen religiösen und frohen Charakter zugleich. Am Mittwoch, 22. Januar, habe ich die Messe um 9.30 Uhr am Altar des Heiligen mitgefeiert; die Abendmesse in San Salvatore in Onda feierte Bischof E. Dieci, einer der Vikare Roms.

Ein schönes Erlebnis für mich war das Wiedersehen mit einigen Pallottinerpatres, die ich sehr lange nicht mehr gesehen hatte, und das in einem Klima großer Herzlichkeit und priesterlicher Verbundenheit. Das wohl bewegenste Wiedersehen war mit dem schon erwähnten Pater Joao Quaini aus Brasilien, mein Logik-Professor während meines Philosophiestudiums in Santa Maria. Wie üblich haben wir viel über gemeinsame Freunde gesprochen. Dabei erzählte er auch, dass die Pallottiner sich zur Zeit intensiv mit ihrer Geschichte befassen, Person und Charisma Vinzenz Pallottis wiederentdecken und sich bemühen, dies auf die neue Zeit zu übertragen. Die Geschichtsforschung ist weit vorangeschritten; eine große Zahl von Dokumenten sei erstmals studiert und klassifiziert worden.

Vinzenz Pallotti – bei den Römern hoch im Kurs

Pallotti, Wegbereiter der Katholischen Aktion, der die Vision vom Apostolischen Weltverband in sich trug und einen neuen Typ Mensch für die Kirche ersehnte, steht bei den Römern hoch im Kurs. In der Abendmesse der Pfarrei am 22. Januar habe ich über Vinzenz Pallotti als einen Menschen gesprochen, der auch in Blick auf das Gottesbild seiner Zeit voraus war, wenn er im Gebet "ausruhen" konnte in dem Satz: Gott, die unendliche Liebe. Das war für ihn nicht bloß ein Satz oder eine Erklärung, es war Erfahrung. Gott, die reine Liebe, Gott, die unüberbietbare Liebe; Gott, die Liebe ohne Maß und Ende. In meinen Ohren klangen dabei die Worte unseres Vaters und Gründers: "Kennst du das Land so warm und traut... ; kennst du das Land, von Freud durchweht, weil nie die Sonne untergeht?" Das ist die Vision Schönstatts und der Kirche. Und das ist unser Himmel.

Zu Ehren von Kardinal Eduardo F. Pironio

Am 5. Februar nahm Pater Ángel Strada, gerade von Schönstatt aus in Rom angekommen, mit den argentinischen Schönstattpatres in Rom an einer Gedächtnisfeier der Päpstlichen Universität Thomas von Aquin für den vor fünf Jahren verstorbenen argentinischen Kardinal Eduardo Eduado F. Pironio teil, von 1980 ­ 1996 Präsident des Päpstlichen Laienrates und mit Schönstatt sehr verbunden.



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 07.02.2003 Mail: Editor /Webmaster
© 2003 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved