Nachrichten - News - Noticias
 published: 2003-01-21

Tausende Kilometer entfernt und ganz nah: Patagonien und das Urheiligtum

Schönstatt in Bariloche feiert den 20. Januar

 
Bariloche, 20 de enero de 2003: un arco iris sobre la ermita, saludo de la Mater y del Padre!
Bariloche, 20th of Januray, 2003: a rainbow over the wayside shrine, like a greetings from the MTA and Father Kentenich
Bariloche, 20. Januar 2003: ein Regenbogen über dem Bildstock, wie ein Gruß der Gottesmutter und des Gründers
 
 
Celebración en la ermita de Bariloche
Celebration by the wayside shrine in Bariloche
Feier am Bildstöcken
 
 
"Hasta los confines del mundo contigo, y allí gritaremos tu nombre, que Tú eres nuestra Reina, la Reina del Rosario..."
"To the ends of the earth we go with you, and there we call out your name, that you are our Queen, the Queen of the Rosary..."
"Mit dir ziehn wir an die Enden der Erde, verkünden laut dort deinen Namen, denn du bist unsere Königin, die Rosenkranzkönigin..."
 
 
Vista a las montañas de Bariloche
View of the mountains of Bariloche
Blick auf die Berge von Bariloche
 
Fotos: Espinoza © 2003  

ARGENTINA, San Carlos de Bariloche, Rosa Espinoza. In Erinnerung an den zweiten Meilenstein der Schönstattgeschichte hat sich am 20. Januar 2003 die Schönstattbewegung von Bariloche beim Bildstock der Stadt versammelt. Und noch mehr als sonst war das Urheiligtum ganz nah...

Das Treffen fand um 17.00 Uhr statt; Missionare der Pilgernden Gottesmutter und Familien, die ihr Bild erhalten, waren dort, ebenso der Pfarrer der Pfarrei, auf deren Grund der Bildstock steht, Pfarrer Gustavo Brialesse.

Bei für die Jahreszeit wenig freundlichem Wetter (in Argentinien ist Hochsommer) hielten sie eine kleine aber schöne Feier; die Verantwortlichen der Kampagne und der Pfarrer sagten einige Worte zur Bedeutung des Tages in der Schönstattgeschichte und heute. Ein Abschnitt aus dem Evangelium wurde gelesen, und dann gab es ein Lied nach dem anderen für die Gottesmutter.

Am Schluss gab Pfarrer Briallese den Anwesenden den Segen; alle beteten gemeinsam das Gebet für Argentinien, wie schon während des ganzen Jahres ein Gebet, in dem die ganze Misere Argentiniens und die Bereitschaft, Solidarität zu üben, Jesus und Maria anvertraut wird.

Ein Regenbogen als Antwort von oben

Während der Feier lag auf dem Altar des Bildstocks eine Dachschindel vom Urheiligtum, die einige Tage zuvor von Deutschland gekommen war als Geschenk für die Gruppen von Bariloche. Diese Dachschindel hat einen ganz hohen symbolischen Wert für alle Schönstätter in Bariloche, die sie mit großer Freude und Liebe empfingen. Bis die Dachschindel am Bildstock angebracht wird als Zeichen der tiefen Verbundenheit mit dem Urheiligtum, wird sie alle Häuser in Bariloche besuchen, in denen Schönstättr sind, damit ihr Gnadenkapital sich mit dem des Urheiligtums verbindet, und in Blick auf die Sendung, die mit diesem Erbe verbunden ist: ein Heiligtum in Bariloche!

Als Krönung des Tages und als Zeichen der Nähe des Vaters und der Gottesmutter, erschien genau am Schluss der Feier am Himmel ein großer, strahlender Regenbogen, der alle wissen ließ: Der Vater und die Gottesmutter sind da, sie hören und sie segnen uns hier in Patagonien vom Urheiligtum aus.

 



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 21.01.2003 Mail: Editor /Webmaster
© 2003 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved