Schönstatt - Begegnungen

Das Kreuz der Einheit in Jamaika

Christozentrisch, marianisch, missionarisch: Die Missionsgesellschaft von Mandeville, Jamaika, entdeckt das Kreuz der Einheit als Symbol ihrer Sendung

Bishop Paul Boyle, Diocese of Mandeville, Jamaica, founder of the Foreign Mission Society of the diocese of Mandeville whose members discovered the Unity Cross as symbol of their mission.
Bischof Paul Boyle, Diözese Mandeville, Jamaika, Gründer der Missionsgesellschaft von Mandeville, deren Mitglieder das Kreuz der Einheit als Zeichen ihrer Sendung entdeckt haben.
Jamaica scenery: the Carribean Island is known for the beauty and richness of the landscape
Landschaft in Jamaika: die Karibikinsel ist bekannt wegen der Schönheit der Landschaft
Fotos: Diözese Mandeville © 2002
Unity Cross - a symbol today known where ever Schoenstatt exists - here used a altar cross during a Holy Mass in Henderson, Argentina.
Das Kreuz der Einheit findet man überall, wo es Schönstatt gibt - hier als Altarkreuz bei einem Gottesdienst in Henderson, Argentinien
Foto: Badano © 2002
The Unity Cross is found in almost all of the Schoenstatt Shrines: here in the Immaculata Shrine, Quarten, Switzerland
In fast allen Schönstattheiligtümern steht das Kreuz der Einheit: hier im Immakulata-Heiligtum, Quarten, Schweiz
Foto: Badano © 2002
A big Unity Cross on the Cemetary "Hacia el Padre" ('Fatherwards') of the Schoenstatt Fathers in their Regional Center "Sión del Plata", Florencio Varela, Argentina
Großes Kreuz der Einheit auf dem Friedhof "Hacia al Padre" ("Vaterwärts") der Schönstattpatres in ihrem Zentrum "Sión del Plata" in Florencio Varela, Argentinien
Foto: Badano © 2002
The Unity Cross depicts one of Schoenstatt's central messages: the two-in-oneness of Jesus and Mary.
Das Kreuz der Einheit spricht von einer der zentralen Botschaften Schönstatts, der Zweieinheit von Jesus und Maria.
Foto: Frauen von Schönstatt© 2002
Jamaica Seaside resort: tourism is one of Jamaica's main economic sectors.
So kennt man Jamaica: der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Jamaikas.
Jamaica, Montego Bay: The Unity Cross has become a Schoenstatt link to this island.
Jamaica, Montego Bay: Durch das Kreuz der Einheit eine Verbindung zu Schönstatt
Fotos: Diözese Mandeville © 2002
Original Unity Cross, from Chile, now - as a gift from Father Kentenich - in the Schoenstatt Shrine in Stuttgart-Freiberg, regional center of the Ladies of Schoenstatt
Das Original: Kreuz der Einheit aus Chile, jetzt - als Geschenk Pater Kentenichs - im Schönstatt-Heiligtum Stuttgart-Freiberg, Regiozentrum der Frauen von Schönstatt
Foto: Frauen von Schönstatt© 2002

JAMAIKA, mkf. Das Kreuz der Einheit als Botschaft der Zweieinheit von Jesus und Maria, von marianisch-christozentrischer Spiritualität und missionarischem Einsatz: für die Missionare des Unbefleckten Herzens Mariens in der Diözese Mandeville, Jamaika, ist das Kreuz der Einheit zum Symbol ihrer Sendung und Berufung geworden und auch zum Zeichen der Hoffnung auf Gebetsunterstützung durch die Internationale Schönstattbewegung.

"Ich bin der Generalvikar der Diözese Mandeville in Jamaika. Das ist die ärmste Diözese der Britischen Antillen. Unser Bischof hat eine Missionsgesellschaft gegründet. Die Gründungsmitglieder würden gern das Kreuz der Einheit als Zeichen ihrer Sendung tragen. Hätten Sie vielleicht genauere Informationen (Ursprung, Geschichte, usw.) für uns? Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir etwas schicken könnten. Möge die Dreimal Wundere Mutter Sie segnen und bewahren..." So der Text einer E-Mail, die am 8. April, dem Tag, an dem in diesem Jahr das Fest der Verkündigung des Herrn gefeiert wurde, im PressOffice Schönstatt eintraf.

Unter dem "Stern der Evangelisierung"

Bereits vor einigen Jahren hatte der Heilige Stuhl, konkret die Kongregation für die Evangelisierung der Völker, den Wunsch geäußert, dass der Bischof von Mandeville, ein Passionistenpater, eine auswärtige Missionsgesellschaft gründen würde, berichtete der Generalvikar der Diözese, Michael Palud, in einer weiteren Mail. Bischof Boyle meinte zuerst, eine solche Unternehmung nicht angehen zu können, doch dann wurden ihm die Zeichen Gottes überdeutlich, und schließlich fand er fünf Personen, darunter den Generalvikar seiner Diözese, die dieses Abenteuer zum Wohl der Völker der Karibik beginnen wollten.

Generalvikar Palud wörtlich: "Wir erwählten die Immakulata zu unserer ersten Patronin, der Gründungsakt war am 8. Dezember. Wir haben drei charakteristische Züge: wir sind christozentrisch, marianisch und missionarisch. Unsere Christozentrik gründet in der Verkündigung des gekreuzigten und auferstandenen Christus. Unsere marianische Spiritualität ist sehr tief. Wir sind "totus tuus", Maria ganz zu eigen, um ganz Christus zu eigen zu sein. Da Maria die Mutter aller Völker ist, und da wir das Ziel haben, Jesus Christus in Missionsgebieten zu verkünden, zuerst in der Karibik und dann in der ganzen Welt, ist sie für uns der "Stern der Evangelisierung". Wir sind Missionare für das Leben. Wir sind die Missionsgesellschaft von Mandeville, aber unser offizieller Name ist "Missionare vom Unbefleckten Herzen Mariens". Wir sind tief verwurzelt in der Liebe zur Kirche und in der Treue zum Lehramt, das uns zu dieser Berufung geführt hat."

Das Kreuz der Einheit, eine Bekannte aus Chicago, ein Besuch im Heiligtum in Cambrai und ein Geschenk des Papstes

Die folgende Geschichte, die Generalvikar Palud schildert, ist aus dem Drehbuch Gottes, Titel: "Liebesspiel".

"Jetzt zum Kreuz der Einheit... Als wir gegründet wurden, erzählte ein Pfarrangehöriger, ein amerikanischer Arzt, der als Laienmissionar hier wirkt einer Bekannten in Chicago von der Gründung. Er und sprach auch darüber, dass er gern für jedes neue Mitglied ein Geschenk machen würde. Die Bekannte aus Chicago meinte: "Warum nehmen Sie nicht das Kreuz der Einheit für sie?" "Was ist denn das?", war die Antwort. Die Bekannte aus Chicago gab eine kurze Erklärung und sagte dann; "Ich besorge sie für die Missionare von Bischof Boyle."

Als wir die Kreuze bekamen, waren wir sprachlos vor Staunen, enthielt das Kreuz der Einheit doch alle Elemente aus den Statuten, die Bischof Boyle uns gegeben hat und schien wie eine kurze Zusammenfassung unserer eigenen Geschichte. Aber das war erst der Anfang.

Als er das Kreuz der Einheit sah, geriet einer unserer Missionare in helle Aufregung und rief begeistert: "Das Kreuz habe ich schon gesehen!!!" Er kommt aus Cambrai in Frankreich und hatte das dortige Schönstattheiligtum (das Heiligtum der Einheit!) vor Jahren, als Teenager, einmal besucht. Aber von diesem einen Besuch her erinnerte er sich an einige Elemente der Geschichte dieses Kreuzes und berichtete sie uns."

Generalvikar Palud weiter: "Als Gründungsmitglieder der Missionsgesellschaft von Mandeville spürten wir, dass die 'Originalgeschichte' des Kreuzes oder das Wenige, das wir davon wissen der unseren sehr ähnlich ist. Das Kreuz der Einheit würde unsere Gemeinschaft verbunden halten.

Und dann die Entdeckung: das Brustkreuz, das unser Bischof bei feierlichen Liturgien trägt, ist: das Kreuz der Einheit! Er hat es vom Papst geschenkt bekommen.

All das kann doch kein Zufall sein, und darum wollten wir mehr wissen. Ich habe das Internet nach 'Schönstatt' abgesucht und zahlreiche Artikel gefunden..."

Für Generalvikar Palud waren die knappen Informationen, die er über das Kreuz der Einheit und Schönstatt erhielt, ein wahres Geschenk. In einer der Mails, die er schrieb, heißt es:

"Wir glauben, dass wir durch ein besonderes 'Bündnis' mit der Mutter des Herrn Jesus in die Welt tragen können. Jeden Tag beten wir eine Weihe an die Gottesmutter, auf der Grundlage des Grignionschen Aktes, und an besonderen Festtagen der Gottesmutter beten wir gemeinsam einen "Bündnisakt", der uns an das Herz der Dreimal Wunderbaren Mutter bindet. Herzlichen, aufrichtigen Dank für alle Unterstützung und im Voraus Dank für das Gebet der Schönstätter in aller Welt. Ich glaube, wir bewegen uns in diesen Tagen ganz in der Welt unserer Gottesmutter."

 

 



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 12.04.2002 13:51 Mail: Editor /Webmaster
© 2001 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved