Schönstatt - Begegnungen

Eine neue Glocke läutet Weihnachten ein

Wiedereröffnung des Urheiligtums am vierten Adventssonntag

The new bell for the Original Shrine in Schoenstatt and the donator.
Die neue Glocke fürs Urheiligtum in Schönstatt und ihr Spender
On the front of the bell, a MTA relief is attached, with a crown - a replica of the crown in the Original Shrine -, surrounded by ten rose buds that form a rosary as "living crown of roses"
Auf der Vorderseite ist ein Relief der Dreimalwunderbaren Mutter von Schönstatt zu sehen, umgeben von einem Kranz aus Rosen.
On the reverse side, Vincent Pallotti is depicted; the inscription reads: "100 years of the Pallottines' presence in Vallendar, 1901 - 2001"
Auf der gegenüberliegenden Seite sind ein Relief von Vinzenz Pallotti und die Inschrift "100 Jahre Pallottiner in Vallendar 1901-2001" zu sehen.
In a simple celebration, attended by a small congregation of Schoenstatt members, Father Matthias Rummel SAC, director of the Original Shrine, blessed the new bell
Der Rektor des Heiligtums, Pater Matthias Rummel weiht in einer schlichten Feier zu der einige Schönstätter vom Ort gekommen waren, die neue Glocke.
After the blessing, the bell resounds for the first time
Nach der Weihe wird die Glocke angehoben und zum ersten Mal angeschlagen. Sie klingt im Ton h'
Fotos: PressOffice Schönstatt, Fischer 2001
Later in the afternoon the bell "rises" to the bell tower...
Am Abend des Tages - nachdem sie mit dem Joch verbunden war - wurde die Glocke zum Turm hinausgezogen und dort eingebaut.
Workers fasten the bell ...
Arbeiter ziehen die letzten Befestigungsschrauben fest ...
... and attach the rope: On Sunday, December 23, the bell will be ringing again...
... und haken das Glockenzugseil ein
Fotos: PressOffice Schönstatt, Fischer 2001

(mkf) Eine neue Glocke läutet Weihnachten in Schönstatt ein vom Urheiligtum aus. Am 13. Dezember im erneuerten Glockenturm mit seinen tiefroten Balken befestigt und erstmals zur Probe geläutet, wird die neue Glocke die Wiedereröffnung des Urheiligtums am vierten Adventssonntag ankündigen. Als echtes Weihnachtsgeschenk öffnen sich dann endlich wieder die Türen des Urheiligtums. Wegen der Komplettsanierung des Dachstuhls ist es seit Anfang November geschlossen.

Strahlender Sonnenschein, tiefblauer Himmel und eisiger Ostwind am Donnerstag, 13. Dezember, als die Ankunft der neuen Glocke ganz kurzfristig angekündigt wird. Pater Matthias Rummel SAC, der Rektor der Urheiligtums, improvisiert einen Segnungsgottesdienst, zu dem einige noch schnell herbeigerufen werden; andere geraten eher zufällig dazu. Die neue Glocke hat auf der Vorderseite ein Reliefbild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, mit einer Nachbildung der Krone, die Pater Kentenich am 10. Dezember 1939 im Urheiligtum über dem Gnadenbild angebracht hat. Ein Rosenkranz aus zehn Rosenknospen umgibt das Bild wie eine lebendige Krone aus Rosen. "Dreimal Wunderbare Mutter, bitte für uns!" lautet die Inschrift. Auf der Rückseite ein Bild von Vinzenz Pallotti und eine Reminiszenz an 100 Jahre Pallottiner in Vallendar. Es ist 16.00 Uhr vorbei, bis die am Vormittag angelieferte Glocke schließlich an ihrem Platz oben im Glockenturm hängt.

Vollständige Dachrenovierung

In den Wochen zuvor konnte man Tag für Tag die Fortschritte bei der Dachrenovierung bewundern (und im Internet verfolgen).m Der Großteil des Gebälks musste erneuert und das Dach neu eingedeckt werden wodurch die alten Schindeln zum kostbaren Sammelobjekt und Gegenstand großer Freude und Erwartung für all diejenigen wurden, die eine erwerben konnten.

Pater Matthias Rummel SAC entschied, auch gleich den Innenanstrich machen zu lassen. "Dann brauchen wir die Kapelle im Frühjahr nicht wieder schließen, wenn der eigentlich fällig wäre." Warum das Urheiligtum nicht schon ein paar Tage früher geöffnet würde, da die Arbeiten doch fast abgeschlossen seien? "Das hätten wir schon machen können, aber dann wäre es mit Gerüst doch noch eine halbe Baustelle gewesen. So wird es dann ganz fertig und ganz schön sein, wenn es wieder auf ist. Wenn es dann zu Weihnachten auf ist, dann können alle in eine schöne Kapelle kommen und das Licht der Geburt Christi leuchtet..."

Spirituelle Dimension eines geschlossenen Heiligtums

Einige Gegenstände aus dem Urheiligtum sind während der Renovierungszeit von Schönstattgemeinschaften in Obhut genommen worden."Heute habe ich einen ganz persönlichen Gedenktag, und da ist das Heilig-Geist-Symbol vom Urheiligtum bei mir," freute sich Pfarrer Joseph Treutlein während einer Tagung auf Berg Moriah. "Es ist schon eigenartig, nicht mal schnell nach Schönstatt mailen oder anrufen zu können: 'Geh mal schnell für mich ins Urheiligtum'", sagt eine berufstätige Frau, "und überhaupt, geschlossen zu sein passt überhaupt nicht zu einem Heiligtum. Das ist mir jetzt noch mal aufgefallen, zum Heiligtum gehört einfach, dass es offen ist!"

Es hat sich rasant schnell herumgesprochen, dass man die alten Dachschindeln erwerben kann. Die Vorfreude und Begeisterung von Schönstättern aus Australien, USA, Chile, Argentinien, Ecuador und aus anderen Ländern, mit der sie "ihrem" Stück Urheiligtum entgegensehen, lässt manche von denen, die in der Nähe oder wohnen und mehrmals im Jahr dort sein können wenn sie wollen - sprachlos. "Ich habe jetzt viel besser verstanden, wie wichtig das Urheiligtum für die weltweite Bewegung ist, als Mittelpunkt, als Gnadenquelle. Es ist erstaunlich, was so eine alte Schindel für jemand in den USA bedeuten kann, " sagt eine Frau aus Deutschland am Telefon. Pause. "Kann ich wohl auch eine haben?"

 



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 19.12.2001 11:35 Mail: Editor /Webmaster
© 2001 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved