Schönstatt - Begegnungen

"Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt"

Anbringung des Vatersymbols im Heiligtum in Armadale, Australien

On November 18th, the Schoenstatt Movement of Western Australia celebrated the 10th anniversary of the Shrine in Armadale
Am18. November feierte die Schönstattbewegung von West-Australien den 10. Jahrestag ihres Heiligtums in Armadale
Girls performed a liturgical dance to the theme: "I have loved you with everlasting love"
Jugendliche führten einen Tanz auf zum Thema: "Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt."
Father Boes gave the sermon and installed the Father Eye symbol.
Pater Boes hielt die Predigt und brachte das Vatersymbol an
Blessing of the Father Eye symbol
Segnung des Vatersymbols
Before the attachment, the Father eye symbol was placed in open hands, symbol of the caring Father love
Vor der Anbringung lag das Vatersymbol in offenen Händen, Zeichen sorgender Vaterliebe
Fotos: Foo, Australia © 2001

(Dennis Foo) Die Schönstattbewegung Westaustraliens hat im November einen besonderen Bündnistag erlebt: am 10. Jahrestag der Einweihung des Heiligtums in Armadale wurde dort das Vatersymbol angebracht. Seine Botschaft an alle, die dieses Heiligtum betreten ist die Zusage Gottes, des Vaters: "Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt."

Der 18. November war der zehnte Jahrestag der Einweihung des Heiligtums in Armadale im Westen Australiens. Zehn Jahre, in denen von diesem Heiligtum aus Gnaden geflossen sind, gehören gebührend gefeiert, sagten sich die Schönstätter und bereiteten ein Fest vor, bei dem alles konzentriert war auf die Anbringung des Vatersymbols.

Nach Monaten der Planung wurde das Symbol schließlich von Gerry Darwin, renommierten Künstler aus der Umgebung, fertiggestellt. Er hatte zuvor verschiedene Projekte, unter anderem im Krankenhaus von Armadale, fertig stellen müssen, bevor er sich dem Vatersymbol widmen konnte. Ein Auge als Symbol für die Liebe Gottes des Vaters bewegte ihn sehr, doch wollte er die ganze Bedeutung dieses Zeichens kennen, bevor er sich an den Entwurf und die konkrete Arbeit begab. Vom Ergebnis waren alle begeistert.

Das Vaterauge spricht von der Liebe des ewigen Vaters: "Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt." Es spricht auch von der Dreifaltigkeit, der Quelle der Liebesströme, die in die Welt hinein- und von dort wieder zurückfluten zum Ursprung aller Liebe und allen Lebens.

Bilderbuchwetter für die Feier der Vaterliebe Gottes

Das Bilderbuchwetter am Nachmittag des 18. November war für die Beteiligten ein klares Zeichen der liebenden Vorsehung Gottes. Das Heiligtum schien besonders festlich auszusehen strahlend weiße Mauern, umgeben von den farbenfrohen Fahnen im Vordergrund. "Die Heiligen müssen uns vom wolkenlosen Himmel her zuschauen," meinte jemand.

Einige Zeltdächer waren vor dem Heiligtum errichtet für die Feier der Messe; Pater Boes war eigens aus Mulgoa, New South Wales, zu diesem Ereignis nach Westaustralien geflogen.

Ungefähr 150 oder mehr Personen waren zur Feier der Vaterliebe Gottes gekommen. Um das Vatersymbol vor der Anbringung aufzustellen, hatte man Hände modelliert, in die es hineingelegt wurde. Pater Boes segnete das Symbol, dann führten Jugendliche einen liturgischen Tanz auf. Am Ende der Messe dann wurde das Vatersymbol an seinem Platz über dem Bild der Gottesmutter angebracht. "Es passt gut zu ihrer Krone und zum Heilig-Geist-Symbol," meinte einer der Teilnehmer, und "Ich kann mir nicht helfen, wahrscheinlich lag es am Sonnenuntergang, aber ich hatte das Gefühl, als ich aus dem Heiligtum ging lag ein ganz besonderer Glanz auf dem Bild der Gottesmutter."

Wie es sich für einen Geburtstag gehört, wurde anschließend mit einer Riesen-Geburstagstorte im Schwester-Emilie-Haus gefeiert. Ein großartiger Abschluss für einen großartigen Tag beim Heiligtum.



Zurück/Back: [Seitenanfang / Top] [letzte Seite / last page] [Homepage]

Last Update: 05.12.2001 14:06 Mail: Editor /Webmaster
© 2001 Schönstatt-Bewegung in Deutschland, PressOffice Schönstatt, hbre, All rights reserved